Handball: Ex-Bundesligaspielerin Houben verstärkt Aufsteiger Marpingen

Spektakulärer Wechsel : Ex-Bundesligaspielerin verstärkt die Moskitos

Handball: Drittliga-Aufsteiger Marpingen-Alsweiler verpflichtet die Holländerin Linsey Houben von der insolventen DJK/MJC Trier.

Aufsteiger HSG Marpingen-Alsweiler hat seine Personalplanungen für die 3. Handball-Liga abgeschlossen: Linsey Houben wechselt von Zweitliga-Zwangsabsteiger DJK/MJC Trier in den Moskitos-Schwarm. „Für uns ist das eine wichtige und enorme Verstärkung. Von der Breite sind wir nun auch im Rückraum gut aufgestellt“, freut sich der HSG-Vorsitzende Manfred Wegmann. Die Niederländerin kann im Rückraum auf allen Positionen eingesetzt werden.

Den Kontakt stellte Joline Müller her, die gemeinsam mit Houben in Trier gespielt hat. „Linsey hat darum gebeten, mit uns sprechen zu wollen, nach zwei Treffen war alles klar. Geld hat dabei überhaupt keine Rolle gespielt“, berichtet der HSG-Chef. Nach dem Zwangsabstieg mit Trier will die 25-Jährige wieder ohne großen Druck Handball spielen. „Sie hat eine neue Herausforderung gesucht und trägt unsere Philosophie mit, eine junge Mannschaft mit Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs weiterzuentwickeln“, erklärt Wegmann. Neuestes Beispiel dafür ist die B-Jugendliche Birte Brunke. Gemeinsam mit Carina Kockler wird sie das Torhüter-Duo der Moskitos bilden.

 Zurück zu Houben. 2013 wechselte die 1,80 Meter große und wurfgewaltige Spielerin vom niederländischen Verein Beekse Fusion Club zum Drittligisten TV Beyeröhde-Wuppertal, mit dem sie den Aufstieg in Liga zwei schaffte. Nach einem Jahr schloss sich die gebürtige Maastrichterin dann dem Bundesligisten DJK/MJC Trier an, stieg aber am Saisonende 2014/15 mit den „Miezen“ in die 2. Liga ab. Vor zwei Monaten hat der deutsche Meister von 2003 nun einen Insolvenzantrag gestellt – und stand als vorzeitiger Absteiger aus der 2. Liga fest. Den Antrag auf Spielgenehmigung für die 3. Liga hat Trier vor einer Woche endgültig zurückgezogen. Dadurch wird es in der am 14./15. September beginnenden Saison auch nicht zum Derby Moskitos gegen Miezen kommen.

Aufsteiger Marpingen ist von der DHB-Spielkommission in die Weststaffel eingeteilt worden. „Von den Fahrstrecken ist die Weststaffel für uns etwas angenehmer, als die Südstaffel“, meint Wegmann. Die kürzesten Entfernungen führen die Moskitos zum FSV Mainz 05 II oder Mainz-Bretzenheim, längere Reisen stehen nach Blomberg-Lippe in Ostwestfalen oder nach Vechta in Niedersachsen an. Am 7./8. Juli wird Trainer Jürgen Hartz mit seinen Akteurinnen in die Vorbereitung starten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung