Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Handball-Champions-League
Handball-Bundesliga verliert einen Platz in Königsklasse

Hamburg. Schlechte Nachrichten für die Handball-Bundesliga (HBL): In der kommenden Saison sind nur noch zwei statt bisher drei deutsche Vereine in der Champions League vertreten. Das Exekutivkomitee der Europäischen Handball-Föderation (EHF) beschloss auf seiner Sitzung in Hamburg, in der Spielzeit 2018/2019 keine Wildcard für die Königsklasse an die Bundesliga zu vergeben.

Einen Anspruch auf eine Wildcard gibt es nicht. Dennoch darf die Entscheidung der EHF als Retourkutsche verstanden werden, denn zwischen dem Europa-Verband und der HBL war es zuletzt wegen der zunehmenden Terminkollisionen zum öffentlichen Streit gekommen. Beide Seiten werfen sich dabei mangelnde Flexibilität vor. Mitte November hatte der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen innerhalb von 25 Stunden zwei Auswärtspflichtspiele bestreiten müssen – zunächst in der Bundesliga beim SC DHfK Leipzig, dann in der Champions League beim FC Barcelona. „Die Champions League beraubt sich eines ihrer Zugpferde“, sagte Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann gestern.