Handball: A-Jugend der HG Saarlouis mit gelungener Bundesliga-Premiere

Handball : Auch auf den Rängen fließt der Schweiß

Mit zwei hart erkämpften Punkten startete die A-Jugend der HG Saarlouis am Sonntag in die Handball-Bundesliga. Rund 400 Fans feierten mit ihrem Team in der Stadtgartenhalle den 24:22-Sieg gegen die HSG Hanau.

Gelungene Premiere: Nach dem Auftaktsieg der HG Saarlouis in der A-Jugend-Bundesliga waren am Sonntag nicht nur die Handball-Trikots nass. Rund 400 Zuschauer hatten beim hart erkämpften 24:22-Erfolg gegen die HSG Hanau viel Schweiß vergossen, die Ränge in der Stadtgartenhalle beben lassen und mit dem Liga-Neuling bis zum Schluss mitgefiebert.

Der Einsatz lohnte sich. „Die Jungs haben sich diese Punkte hart erarbeitet, aber es war ein enges Ding“, kommentierte Johannes Bro den „Vorgeschmack“ auf die schwere Saison in der höchsten deutschen Spielklasse. Daniel Altmeyer stimmte seinem Betreuer zu und lobte die Defensive. „In der Abwehr haben wir ein richtig geiles Spiel gemacht. Die Jungs im Innenblock haben geackert wie die Verrückten und Torwart Julian Bro hat sich gesteigert. Das war heute ausschlaggebend“, kommentierte der HG-Trainer den optimalen Bundesliga-Start und wirkte erleichtert.

Sichtlich beeindruckt zeigte sich Altmeyer vom Turbo-Auftakt (4:1) – und in seiner Arbeit bestätigt. Das Training des schnellen Umschalt-Spiels in den finalen Vorbereitungs-Wochen zahlte sich aus. „Das hat besonders anfangs prima funktioniert. Wir hätten auch klarer wegziehen können, haben aber zu viele Fehler gemacht und die Chance vertan“, monierte der Teamchef.

Bis Mitte der ersten Halbzeit (8:5) hielt Saarlouis den Drei-Tore-Abstand aufrecht, schloss aus schlechten Wurfpositionen aber zu überhastet ab und brachte Hanau zurück ins Spiel. Nach Zeitstrafen geriet Saarlouis mehrfach in Unterzahl und in Rückstand (8:9). „Wir waren im ersten Bundesliga-Duell zu aufgeregt und haben es uns phasenweise selbst schwer gemacht“, sinnierte Jugendnationalspieler Konrad Wagner später selbstkritisch.

 Altmeyer reagierte, nahm seine erste Auszeit und stellte die Mannschaft neu ein. Die packte nun in der Deckung beherzter zu – und der torgefährliche Spielmacher Marko Grgic (8) warf die Gastgeber zurück in die Erfolgsspur. Mit dem zweiten Zwischenspurt stellte Saarlouis den alten Abstand bis zur Pause (14:11) wieder her.

Der zweite Knick im Match kam nach dem Seitenwechsel. Die routinierteren Gäste übernahmen die Regie und glichen in der 38. Minute zum 15:15 aus. Zehn Minuten später lagen die Grün-Weißen mit 18:19 hinten, behielten aber die Nerven. Angefeuert vom Heimpublikum drehte die HG in der Schlussphase noch einmal auf und setzte sich mit einem 4:1-Tore-Lauf auf 22:20 ab.

 „Mit den Fans im Rücken und dem etwas größeren Siegeswillen haben wir die Partie wieder herumgerissen“, kommentierte HG-Kreisläufer Jonas Peifer die Schlüsselszene. „Wir haben das Spiel weitestgehend dominiert und am Ende einen kühlen Kopf bewahrt“, ergänzte Marko Grgic, der den Treffer zum 24:22-Endstand markierte. Nach dem Abpfiff herrschte im Saarlouiser Lager Jubel pur. Die Fans feierten mit den Liga-Neulingen die ersten Bundesliga-Punkte – und Altmeyer schwärmte: „Ein großartiges Spiel vor toller Kulisse. Es hat den Jungs Spaß gemacht. So kann es weitergehen.“

Die Tore für die HG Saarlouis: Marko Grgic 8, Alexander Herzog 7, Fabian Becker 2, Tim Dax 2, Jannik Reinshagen 2, Konrad Wagner 2, Jonas Peifer 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung