Handball, 3. Liga: HSG Marpingen-Alsweiler feiert ersten Heimsieg

Handball : Moskitos stechen endlich auch zu Hause zu

Der Bann ist gebrochen: HSG Marpingen-Alsweiler feiert mit dem 27:24 gegen Düsseldorf den ersten Heimsieg in der 3. Liga.

Genau in solchen Situationen sind Führungsspielerinnen gefragt und gefordert: Eine Minute vor dem Schlusspfiff führt Handball-Drittligist HSG Marpingen-Alsweiler im Aufsteigerduell gegen den Tabellendritten Fortuna Düsseldorf mit 26:24 und ist in Ballbesitz. Nach ein paar Pässen tritt Rückraum-Akteurin Joline Müller an, wird angespielt und trifft mit einem knallharten Wurf zum 27:24 ins Tor. Kurz danach ertönt die Sirene – und eine Jubelarie setzt in der Marpingen Sporthalle ein: Die Moskitos feierten mit 450 Zuschauern ihren ersten Heimerfolg in der 3. Handball-Liga.

„Mir war von Anfang an klar, dass wir das Spiel gewinnen“, sagt die neunfache Torschützin Müller selbstbewusst. Trainer Jürgen Hartz war nach dem Erfolg im dritten Anlauf happy: „Ich habe mich selten so gefreut, dass eine Serie reißt. In der Halle war eine super Stimmung – und das trägt eine Mannschaft“. Seine Tochter Michelle war sichtlich erleichtert und meinte: „Ich bin froh, dass wir es endlich geschafft haben. Nicht, dass irgendwann keine Zuschauer mehr kommen, weil wir daheim immer verlieren.“

 Mit nun 7:5 Punkten haben die Moskitos einen guten Start in der neuen Liga hingelegt, belegen nach sechs Spieltagen Tabellenplatz sechs.

Die HSG spielte von Beginn an zielgerichtet. Müllers drei Distanzwürfe schlugen ein und die Moskitos lagen mit 5:2 (8. Minute) vorne. Probleme bekam die Abwehrreihe allerdings immer dann, wenn Düsseldorf mit zwei Kreisläuferinnen agierte. Trainer Hartz reagierte und wechselte für Müller seine Tochter Michelle für Deckungsaufgaben ein.

„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt“, fand Hartz. Und das auch, weil die Außenspielerinnen ihre Torchancen nutzen. Denise Jung netzte von links, und von rechts war mit Jana Korn und der erst 15-jährigen Hanna Schilke der Nachwuchs erfolgreich. „Alle unsere jungen Spielerinnen waren mit auf dem Platz“, freute sich der Übungsleiter.

Mit einer eigentlich beruhigenden 14:9-Führung marschierten die Moskitos zur Pausenansprache. „Wir haben aber schon gewusst, dass es trotz des klaren Vorsprungs noch schwer werden wird“, meinte Michelle Hartz. Dass der Mitaufsteiger bis zur 45. Minute auf 16:18 verkürzen konnte, hatten sich die Moskitos selbst zuzuschreiben. Torfrau Carina Kockler rutschten drei Würfe durch und im Angriff wurden gute Tormöglichkeiten verschenkt. Linsey Houben vergab in der 50. Minute einen Siebenmeter, im Gegenzug gelang der Fortuna das 20:22. Fortan erhielten Müller und Houben eine Sonderbewachung. „Dadurch hatte ich mehr Räume“, freute sich Michelle Hartz, die den Treffer zum 23:20 erzielte. Beim Zwischenstand von 25:21 parierte Kockler einen Tempo-Gegenstoß, und Hartz erhöhte auf 26:21 (57.). Dem Mitaufsteiger gelangen binnen einer Minute zwar noch drei Tore, dann aber stellte Müller den 27:24-Heimerfolg sicher. „Mit sechs, sieben Toren hätten wir das Spiel gewinnen können, aber trotzdem ist die Entwicklung der Mannschaft weiterhin positiv“, schwärmte Trainer Hartz.

 Am kommenden Sonntag, 16 Uhr, wartet in der Marpinger Sporthalle der nächste Höhepunkt auf die HSG. Im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen die Moskitos auf den Bundesligisten Frisch Auf Göppingen.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Joline Müller 9, Linsey Houben, Michelle Hartz je 5/1, Anna Bermann, Denise Jung, Kim Lopez je 2, Hanna Schilke, Jana Korn je 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung