Hallenfußballturnier: Verwaltungs-Teams kicken um Turniersieg

Landkreise spielen Fußball : Welcher Landkreis ist die Nummer eins?

Am Freitag kommen die Verwaltungen der saarländischen Landkreise richtig ins Schwitzen. Zumindest einige der Mitarbeiter. In St. Wendel findet das 47. Hallenfußballturnier der Landkreise und des Regionalverbandes statt.

1972 wurde das erste Hallenfußballturnier der saarländischen Landkreise und des Regionalverbandes Saarbrücken ausgetragen. Und seit 1972 findet es jährlich statt, lediglich 2015 gab es eine Pause. Turnusmäßig ist in diesem Jahr wieder der Landkreis St. Wendel Ausrichter des Turniers – und zwar am Freitag, 8. November, in der Sporthalle am St. Wendeler Sportzentrum.

Rekordmeister ist mit neun Turniersiegen der Landkreis Merzig-Wadern, der auch im vergangenen Jahr das Turnier in Neunkirchen gewann. Der Regionalverband Saarbrücken blickt auf acht Turniersiege zurück. Dreimal – 1994, 2005 und 2010 – konnte der diesjährige Gastgeber, der Landkreis St. Wendel, den Siegerpokal erringen.

Der Landkreis St. Wendel ist zudem zum siebten Mal Ausrichter des Turniers. Zuletzt, 2012, ging in St. Wendel der Regionalverband Saarbrücken als Sieger vom Platz. Traditionell nehmen auch die Städte der gastgebenden Landkreise am Turnier teil. Das Teilnehmerfeld wird – neben dem Team der Kreisstadt St. Wendel – auch um die Mannschaft der Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel erweitert, sodass zwei Gruppen à vier Mannschaften an den Start gehen.

Eröffnet wird das Turnier um 13 Uhr von Landrat Udo Recktenwald (CDU). Das Eröffnungsspiel bestreitet um 13.15 Uhr der Landkreis St. Wendel gegen den Titelverteidiger Landkreis Merzig-Wadern. Gespielt wird in der Vorrunde und in den beiden Halbfinalspielen jeweils zwölf Minuten.

Im Halbfinale tritt um 16.30 Uhr der Sieger der Gruppe A gegen den Zweiten der Gruppe B an, das zweite Halbfinalspiel wird um 16.45 Uhr angpfiffen. Die beiden Verlierer bestreiten ab 17.15 Uhr ein 7-Meter-Schießen um Platz 3. Das Finale steigt um 17.30 Uhr, gespielt wird dann zweimal zehn Minuten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung