Grüne Hölle-Freisen: Mountainbiker rufen zur "Langen Nacht am See$ auf

Mountainbike : Eine lange Nacht für den guten Zweck

Mountainbiker fahren zwölf Stunden lang für die Stefan-Morsch-Stiftung.

Eine lange Nacht am See planen die Mitglieder der Grünen Hölle Freisen, einem Radsportverein der besonderen Art. Mountainbiken ist nur ein Teil ihrer immer ein bisschen „verrückten“ Vereinsarbeit. Und so wird auch der 21. Juni am Bostalsee kein romantischer Abend, sondern eine Sportveranstaltung, die Gutes bewirken soll. Die Benefizaktion soll dazu dienen, Hilfe für Krebspatienten zu leisten. Denn die zweite Leidenschaft, die die Sportler antreibt, heißt „Gemeinsam helfen Freunde“. Und das haben sie schon oft getan.

Was planen die Sportler für die lange Nacht am Freitag, 21. Juni, von 20 Uhr bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr? Der Marathon startet im Bereich des Parkplatzes am Bosiland. Gefahren wird zwölf Stunden lang rund um den Bostalsee. Runde um Runde. Am Morgen um 8 Uhr ist der Zielschluss. Die Kilometer jeden Fahrers werden danach erfasst und zusammengerechnet. Von den Sponsoren der Veranstaltung wird wie im vergangenen Jahr wieder pro gefahrenen Kilometer ein Geldbetrag – zum Beispiel fünf Cent pro Kilometer – gespendet. Auch ein pauschaler Geldbetrag kann gespendet werden. Das Geld wird komplett der Elterninitiative krebskranker Kinder Saar sowie der Stefan-Morsch-Stiftung für Leukämie- und Tumorkranke gespendet.

 Die Veranstaltung ist nicht im Rennmodus, es gibt also keine Zeitnahme. Die Startgebühr beträgt pro Fahrer 15 Euro. Dafür wird die Verpflegung mit ISO-Getränken, Riegeln und Obst übernommen. Erzielte Gewinne aus der Veranstaltung spenden die Höllenfahrer aus Freisen ebenfalls in voller Höhe.

Mehr Infos zur Veranstaltung und zum Verein Grüne Hölle Freisen im Internet: www.g-h-f.org

Mehr von Saarbrücker Zeitung