| 21:03 Uhr

Rennclub Saarbrücken feiert sein Jubiläum
Rekordumsatz zum Jubiläum

Laura Giesgen auf der Stute Betsy Coed (rechts) gewann das Hauptrennen des letzten Renntages auf der Pferderennbahn in Güdingen vor Fabian Xaver Weißmeier auf Romantic Angel (Mitte).
Laura Giesgen auf der Stute Betsy Coed (rechts) gewann das Hauptrennen des letzten Renntages auf der Pferderennbahn in Güdingen vor Fabian Xaver Weißmeier auf Romantic Angel (Mitte). FOTO: Andreas Schlichter
Saarbrücken. Laura Giesgen hat das Hauptrennen beim letzten Renntag des Jahres auf der Pferderennbahn in Güdingen gewonnen.

Zum Saisonabschluss mit dem ersten Bau- und Handwerker-Renntag am gestrigen Sonntag hatte der veranstaltende Rennclub Saarbrücken noch mal allen Grund zum Feiern. Es war der vierte und letzte Renntag in diesem Jahr. Insgesamt neun Rennen, davon sechs Galopp- und drei Trabrennen, wurden den Besuchern geboten. Seit dem ersten Renntag auf der Pferderennbahn in Saarbrücken-Güdingen am 12. September 1948 fanden bereits 215 Renntage auf der Bahn an der deutsch-französischen Grenze statt. 70 Jahre ist das schon her.


Bei spätsommerlichen Temperaturen fanden laut Veranstalter schätzungsweise mehrere Tausend Zuschauer ihren Weg nach Güdingen. Angesichts der zeitweise doch eher mäßig besetzten Tribüne waren es aber vermutlich deutlich weniger. Der guten Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch. „Der letzte Renntag des Jahres ist erfahrungsgemäß immer der besucherschwächste. Trotz allem ist das für uns ein toller Abschluss bei herrlichem Wetter“, resümierte Rennclub-Präsident Ulrich Heinz zufrieden.

Erlebt haben die Verantwortlichen des Rennclubs viel in dieser Zeit. Mitte August 1955 war Captain Peter Townsend Publikumsmagnet auf der Rennbahn. Townsend war damals Stallmeister im britischen Königshaus und der Fast-Verlobte der englischen Prinzessin Margaret. Zweimal erreichte er in Güdingen einen zweiten Platz. Den Platz an der Seite der Prinzessin erreichte Townsend dagegen nie. Im Jahr 1982 war mit Peter Remmert der im deutschen Rennsport wohl bekannteste Jockey im Saarland – und gewann. Remmert wurde damals extra aus Gelsenkirchen eingeflogen.



Geflogen wurde gestern ebenfalls, allerdings mit dem Fallschirm. Turner-Legende Eberhard Gienger landete ebenso wie Joachim Bieske vom Fallschirmzentrum Saar mit seinem Team gegen 15.30 Uhr auf dem Grün der Rennbahn.

Wie mittlerweile auf fast jeder Galopprennbahn dieser Welt trifft sich auch in Güdingen nicht mehr nur ein ausgewählter elitärer Kreis. Die Rennbahn hat sich mehr zum sportlichen Treffpunkt für alle Gesellschaftsschichten entwickelt. Auch zum Saisonabschluss hatte man den Eindruck, dass die meisten Besucher aufgrund der Faszination dieser Sportart gekommen waren. Viele der Besucher nutzten die kurzen Pausen zwischen den Rennen, um sich zu informieren oder die Pferde im Führring zu begutachten. Anschließend hatten sie dann die Gelegenheit, ihr Wissen bei den Rennen und natürlich den Wetten praktisch anzuwenden.

Das mit 6000 Euro dotierte Hauptrennen über 1350 Meter gewann in diesem Jahr Laura Giesgen auf ihrer Stute Betsy Coed. „Für mich hat sich heute gelohnt, hierherzukommen. Die Bahn ist wunderschön. Und dass es dann noch mit einem Sieg geklappt hat, ist umso schöner“, freute sich Giesgen nach dem Rennen. Das war bis zum Schluss spannend. In einem engen Finale ritt Giesgen, die aus der Nähe von Köln kommt, nur ganz knapp vor dem Zweitplatzierten Fabian Xaver Weißmeier mit Romantic Angel über die Ziellinie.

Insgesamt wurden zum Abschluss an den Wettschaltern noch mal 67 128 Euro umgesetzt. Davon waren 32 268,80 Euro Außenwetten aus ganz Deutschland. Werner Schmeer, der Vorsitzende Pferderennsport im Rennclub, freute sich über das Ergebnis ganz besonders: „Das ist ein Rekord für einen Herbstrenntag, das hatten wir noch nie. Ein tolles Ergebnis. Ganz besonders, weil es schleppend begonnen hat.“