1. Sport
  2. Saar-Sport

Grafite meldet sich zurück

Grafite meldet sich zurück

Wolfsburg. Pünktlich zum Wiedersehen mit Meistermacher Felix Magath ist er wieder in Torlaune. Torjäger Grafite hat den deutschen Fußball-Meister VfL Wolfsburg in der Europa League auf Kurs gebracht. Zwar verpasste der VfL mit dem 2:2 beim FC Villarreal im Zwischenrunden-Hinspiel einen Sieg, doch dank Grafites Doppelpack (65./84. Minute) setzten die Wölfe ein Ausrufezeichen

Wolfsburg. Pünktlich zum Wiedersehen mit Meistermacher Felix Magath ist er wieder in Torlaune. Torjäger Grafite hat den deutschen Fußball-Meister VfL Wolfsburg in der Europa League auf Kurs gebracht. Zwar verpasste der VfL mit dem 2:2 beim FC Villarreal im Zwischenrunden-Hinspiel einen Sieg, doch dank Grafites Doppelpack (65./84. Minute) setzten die Wölfe ein Ausrufezeichen. Durch die gute Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche strotzt der Meister vor dem Bundesliga-Duell mit Magaths FC Schalke 04 plötzlich vor Selbstvertrauen."Am Sonntag wollen wir ein großes Spiel abliefern", kündigte Grafite in den Katakomben des Stadions "El Madrigal" in Villarreal an. Der laut Abwehrspieler Marcel Schäfer "beste Auftritt der Rückrunde" beim heimstarken spanischen Vizemeister von 2008 nährt die Hoffnung, dass das Ende der Talfahrt erreicht ist. "Wir haben uns den Sieg für Sonntag aufgehoben", sagte Schäfer. Dass der VfL sich trotz acht Pleiten aus den letzten 13 Spielen stark genug fühlt, Titelanwärter Schalke zu schlagen, liegt vor allem an Grafites wiederentdeckter Torgefahr. "Das war ein Befreiungsschlag für ihn", urteilte Mannschaftskollege Sascha Riether. Der zuletzt unter Ladehemmung leidende Torschützenkönig der Meistersaison (28 Treffer) schien auch am Donnerstagabend sein Leistungstief fortzusetzen. Der 30-Jährige, der zuletzt am 15. September 2009 beim 3:1 in der Champions League gegen ZSKA Moskau international getroffen hatte, agierte unglücklich. Er vergab größte Chancen - wie in der 13. Minute, als er freistehend aus zwei Metern den Ball über das leere Tor drosch. "Nach der ersten Chance dachte ich: Ach, du Scheiße, das wird heute nicht mein Tag", gab Grafite zu.Doch der Brasilianer arbeitete weiter - und belohnte sich selbst. Mit einem strammen Schuss zum verdienten Ausgleich. Und gewohnter Ruhe vom Elfmeterpunkt, nachdem er vor knapp zwei Wochen gegen Bayern München (1:3) seinen ersten Strafstoß für Wolfsburg verschossen hatte. "Viele haben mich dafür kritisiert, dass ich an ihm festgehalten habe, aber ich war überzeugt von ihm", sagte Wolfsburgs Trainer Lorenz-Günther Köstner.Rigoroser ging Köstner mit dem Vertreter des verletzten Diego Benaglio, André Lenz, um. Der Ersatztorhüter wurde nach seinem Fehler beim 1:2 bei Bayer Leverkusen am vergangenen Samstag aus der Stammelf geworfen. "Ich bin natürlich sehr enttäuscht, der Wechsel kam für mich überraschend", sagte der 36 Jahre alte Lenz. Die mutige "Bauchentscheidung" Köstners, dem 22-jährigen Schweizer Marwin Hitz zum Pflichtspieldebüt bei den Profis zu verhelfen, wurde belohnt. Bei den Gegentoren von Marcos Senna (42.) und Marco Ruben (85.) machtlos, hat Hitz ansonsten "einen ruhigen, sachlichen Eindruck gemacht", sagte Köstner. Die Nummer drei des VfL soll auch gegen Schalke im Tor stehen. dpaDer VfL Wolfsburg hat Nassim Ben Khalifa vom Schweizer Erstligisten Grasshopper Zürich zur neuen Saison verpflichtet. Der 18 Jahre alte Stürmer erhält einen Vierjahresvertrag. Die Ablöse soll angeblich 2,5 Millionen Euro betragen.

Auf einen BlickKeiner der vier Bundesligisten hat sich am Donnerstag in der Europa League eine glänzende Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinales geschaffen. Keinem gelang ein überzeugender und deutlicher Sieg, der Ruhe verschafft.Der VfL Wolfsburg (2:2 beim FC Villarreal) und der Hamburger SV (1:0 gegen PSV Eindhoven, Tor durch Marcell Jansen) haben gute Chancen, im Wettbewerb zu bleiben. Werder Bremen (0:1 bei Twente Enschede) und Hertha BSC (1:1 gegen Benfica Lissabon, Treffer dank Eigentor von Javi Garia) müssen zittern. Die Rückspiele sind kommende Woche. red