1. Sport
  2. Saar-Sport

Götze kehrt frühestens zur neuen Saison zurück

Götze kehrt frühestens zur neuen Saison zurück

Borussia Dortmund hat erstmals einen Stand der Behandlung von Mario Götze bekanntgegeben.

Mario Götze lehnt auf dem zerwühlten Ascheplatz seines Heimatvereins Eintracht 72 Hombruch am Torpfosten. Er lächelt. Borussia Dortmund verkündet zu dem - nicht aktuellen - Foto am Mittwoch eine gute Nachricht: Der erkrankte Weltmeister spricht "positiv" auf die Behandlung seiner Stoffwechselstörung an. Allerdings enthält die Mitteilung auch eine andere Komponente: Der 24-Jährige wird frühestens Anfang der kommenden Saison wieder für den BVB Fußball spielen.

"Das sportlich übergeordnete Ziel ist die volle Einsatzfähigkeit bis zum Beginn der nächsten Saison", teilte der Verein etwas klobig mit. Die Spielzeit 2017/18 beginnt am 18. August. Der Start der Vorbereitung, die Götze zur Erlangung von Match-Fitness absolvieren müsste, ist Anfang Juli. Derzeit befindet sich Götze in der Rehabilitation.

Das Torpfosten-Foto ist Anfang Februar bei einem Werbedreh entstanden. Aktueller ist eines, das die Bild-Zeitung gestern veröffentlichte: Mit rissiger Jeans und einer Telekom-Papptüte kommt Götze darauf aus einem Münchner Restaurant. Dezidiert ist daneben aufgelistet, was der junge Mann zu sich genommen hat, zuvor war bereits die Anzahl einst im Café bestellter Mandeltortenstücke ein Thema. Die "Ruhe, Ruhe, Ruhe", die unter anderem Trainer Thomas Tuchel für seinen Spieler einfordert, wird der eher nicht bekommen: Dafür ist der Weltmeister, Siegtorschütze im Finale gegen Argentinien 2014, einfach zu populär.

Dass Götzes Vater Jürgen berichtete, dem Sohn gehe es "soweit okay", war bislang die einzige Neuigkeit, ohne wirklich eine Neuigkeit zu sein. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte zuvor schon erklärt, Götzes Genesung werde sicher "keine kurzfristige Angelegenheit". Eine Einordnung ohne exakte Diagnose, die Privatsache bleibt, ist schwierig bis unmöglich. Das Spektrum der Stoffwechselerkrankungen ist enorm breit. Erklärt die Erkrankung die unbefriedigenden Leistungen seit der Rückkehr von Bayern München teilweise? Diese Frage bleibt weiter offen.