1. Sport
  2. Saar-Sport

Glanzloser Arbeitssieg des FC Homburg in Mainz

Fußball-Regionalliga : Fußballerische Magerkost und doch ein Sieg

FC Homburg fährt in der Regionalliga Südwest ein glanzloses 1:0 beim Abstiegskandidaten FSV Mainz 05 II ein.

Es lief die 48. Spielminute, als Regionalligist FC Homburg am Freitagabend einmal zeigte, wie Hochgeschwindigkeits-Fußball aussieht. Bis dahin – und danach – war fußballerische Magerkost angesagt. In diesem Moment aber schnappte sich Thomas Steinherr auf Höhe der Mittellinie den Ball und ging über den linken Flügel mit einem unwiderstehlichen Antritt ab nach vorne. In vollem Tempo kam unweit vor der Torauslinie der Blick in die Mitte. Dort sah Steinherr, dass Christopher Theisen mitgelaufen war, der die genau platzierte Hereingabe seines Kollegen zum Tor des Tages im Kasten versenkte. Damit war der 1:0-Sieg des FCH beim FSV Mainz 05 II besiegelt.

„Wir hatten uns in der Halbzeitpause gesagt, dass wir noch ein Tor machen. Insofern ist der Plan aufgegangen“, erklärte der Torschütze die vermeintliche Strategie mit schelmischem Grinsen und fügte feixend hinzu: „Wir haben heute eine gute Abwehrleistung gezeigt. Dann reicht auch mal ein Tor.“

Über den abstiegsbedrohten Mainzern schwebten dagegen dunkle Stimmungswolken nach der knappen Niederlage. „Das war die erste klare Möglichkeit, die wir zugelassen hatten, und die hat der Gegner sofort bestraft“, beklagte der enttäuschte FSV-Trainer Bartosch Gaul nach der an Torgelegenheiten mehr als armen Partie. „Klare Torchancen hatten wir bis dahin nicht. Aber wir haben über 90 Minuten hinten nichts zugelassen“, war FCH-Trainer Jürgen Luginger deutlich zufriedener mit dem Spielverlauf – und noch mehr mit dem Ergebnis. Luginger räumte aber auch ein, dass „wir den ein oder anderen Konter hätten besser ausspielen und das 2:0 machen müssen“. Am Ende reichte es nach dem 3:0 gegen Walldorf trotzdem für den zweiten Dreier in Folge der Grün-Weißen, die sich damit in der Tabelle auf den vierten Platz verbessert haben.

Da beiden Mannschaften mehr daran gelegen war, hinten nichts anbrennen zu lassen, als vorne ein Offensiv-Feuerwerk abzubrennen, sahen die 600 Zuschauer ein Spiel, das von taktischer Disziplin und intensiver Zweikampfführung geprägt war. „Das war sicher kein Spektakel. Es war ein hart umkämpftes Spiel mit wenig Torraum-Szenen. Aber am Ende zählen die drei Punkte. Wir haben auswärts zu null gespielt, von daher geht der Sieg in Ordnung“, kommentierte der Homburger Rechtsverteidiger Tim Stegerer den zweiten Sieg des FCH gegen die Mainzer U23, nachdem Homburg bereits im Hinspiel mit 2:1 erfolgreich gewesen war.

Nach dem Spiel kam es nach einer Schlägerei zwischen einem Homburger und einem Mainzer Anhänger zu Auseinandersetzungen einer Gruppe Homburger Fans mit der Polizei, die eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruch zur Folge hatten. Für den FC Homburg geht es am kommenden Freitag weiter. Dann erwarten die Saarpfälzer um 18.30 Uhr im heimischen Waldstadion den SSV Ulm.