Geschwächt gegen den FCK

Geschwächt gegen den FCK

Das Trainingslager in der Türkei hat Fußball-Drittligist SV Elversberg für harte Arbeit genutzt. Daher seien die Spieler etwas platt, erklärt Trainer Dietmar Hirsch vor dem Test am Sonntag gegen Kaiserslautern.

Nach einem siebentägigen Trainingslager im türkischen Side ist Fußball-Drittligist SV Elversberg am Freitag wieder in der Heimat angekommen. "Alle Bedingungen in der Türkei waren hervorragend. Wir haben sehr viel und sehr hart trainiert. Das erklärt auch das ein oder andere Wehwehchen", zieht Trainer Dietmar Hirsch ein positives Fazit nach der intensiven Trainingswoche. Bis auf Torhüter Morten Jensen, der sich einen Fingerbruch zuzog, hat sich aber niemand ernsthaft verletzt. Marc Groß erlitt in der Türkei einen Hexenschuss, Milad Salem eine Baumuskelzerrung, Angelo Vaccaro eine Zerrung in der Wade und Felix Luz konnte wegen Knieproblemen noch nicht das ganze Trainingsprogramm absolvieren.

Harte Trainingswoche

Nun empfängt die SVE an diesem Sonntag, 14 Uhr, Zweitligist 1. FC Kaiserslautern zum Testspiel im Waldstadion an der Kaiserlinde. "Wir müssen sehen, wen wir nach der harten Woche schonen müssen und wer spielen kann", sagt Hirsch, der keinen guten Fußball von seiner Mannschaft gegen den FCK erwartet. "Wenn wir unsere beste Leistung abrufen und spritzig in den Zweikämpfen sind, habe ich im Trainingslager etwas falsch gemacht. Die Jungs sind platt. Wir wollen am 25. Januar gegen den 1. FC Saarbrücken topfit sein", erklärt Hirsch weiter.

Neben den optimalen Bedingungen in der Türkei gab es auch im sportlichen Bereich einiges Positives. Daniel Jungwirth, der Ende Oktober des vergangenen Jahres bereits aussortiert wurde, überraschte mit starken Leistungen und erzielte in beiden Testspielen (1:1-Unentschieden gegen den türkischen Drittligisten Darica Genclerbirligi und 3:2-Sieg gegen den türkischen Zweitligisten Altay Izmir) jeweils ein Tor. Auch Nico Zimmermann scheint in der Gunst des Trainers gestiegen zu sein. "Zimbo" erzielte ebenfalls ein Tor beim 3:2-Sieg und überzeugte auf unterschiedlichen Positionen. "Daniel und Nico haben sich stark präsentiert. Wir haben sehr viel ausprobiert und es hat im Prinzip alles funktioniert", sagt Hirsch, für den es aber einen absoluten Gewinner des Trainingslagers gibt. Sebastian Wolf trainiert nach seinem Kreuzbandriss zwar schon seit Monaten mit der Mannschaft, mit voller Intensität erst seit 2. Januar. "Er ist für mich wie ein Neuzugang. Er hat auf der linken Verteidiger-Position durchgespielt und mich absolut überzeugt", lobt Hirsch.

Nach der Trennung von Sportdirektor Roland Benschneider übernimmt Hirsch große Teile dieser Aufgaben. "Ich wohne alleine in Spiesen und kann mich 24 Stunden um den Verein kümmern. Von daher habe ich die Zeit um diese Aufgabe zu übernehmen", sagt Hirsch, der die Verpflichtung eines Stürmers als wichtigste Aufgabe sieht. Auf der Suche sind auch die ausgemusterten Gianni Gotthardt, Marcel Schug, Marc Gallego, Kevin Feiersinger und Bryan Mélisse. Und zwar nach einem neuen Verein. Während Gotthardt genau wie Marcel Linn aus der U23 der SVE im Probetraining beim Regionalligisten SVN Zweibrücken sind, trainiert Feiersinger derzeit beim italienischen Drittligisten Como Calcio mit.

Die Augen der FCK-Fans werden am Sonntag wohl fast ausschließlich auf Chinedu Ede schauen. Der 26-jährigen Neuzugang vom FSV Mainz 05 soll die Offensive des Zweitligisten beleben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung