Gelungene Premiere für den .Kurparklauf in Weiskirchen

Lauf : Über Weiskirchen will Tobias Blum nach Tokio

Halbmarathon-Sieger beginnt beim ersten Kurparklauf seine Olympia-Vorbereitung. Erfolgreiche Premiere der Laufveranstaltung.

Am Samstag feierte ein weiterer Volkslauf seine Premiere. Der im Rahmen des Kurparkfestes in Wieskirchen ausgetragene erste KÜS-Kurparklauf war aus Sicht der Teilnehmer wie der Organisatoren erfolgreich. Insgesamt fast 200 Sportler nahmen an den Läufen über Halbmarathon, fünf und zehn Kilometer sowie den Schülerläufen teil. „Wir sind sehr zufrieden“, zog Chef-Organisator Sven Glesius im Anschluss ein positives Fazit. Erst im März habe sich der Verein Hochwald Runners mit neun Mitgliedern gegründet, und somit nur wenige Monate Zeit zur Vorbereitung gehabt. In keinem Laufkalender für 2019 sei der Kurparklauf angekündigt gewesen, aber mit viel Unterstützung und dem routinierten Uwe Trampert als Streckenplaner habe man es geschafft, gab Glesius das Lob gleich an seine Partner weiter.

Viel Zustimmung bekamen die Veranstalter von den Läufern. „Eine wunderbare Waldstrecke, sehr angenehm zu laufen“, meinte beispielsweise Ellen Philippi vom LC Rehlingen und freute sich über Platz drei in ihrer Altersklasse (W 40) beim Zehn-Kilometer-Lauf. Ebenfalls für den LCR ging Tanja Schmitt beim Halbmarathon an den Start. Und wie schon bei den City-Läufen in Wadern und Lebach siegte die 33-jährige Losheimerin überlegen. Nur vier Männern ließ sie den Vortritt, kam als Gesamt-Fünfte ins Ziel – mehr als zehn Minuten betrug ihr Vorsprung vor der zweiten Frau, Evelyn Thieser.

„Eine tolle Strecke“, zeigte sich auch Schmitt begeistert. „Ich laufe am liebsten in der Natur, gerne bergauf und bergab.“ Und das konnte sie in Weiskirchen ausgiebig, denn mit 532 Höhenmetern war der Lauf sehr anspruchsvoll. Das merkten auch die Männer, bei denen mit dem Zweitplatzierten Jonas Lehmann (TuS Heltersberg) und dem Dritten Marcel Krieghoff echte Berglauf-Spezialisten am Start waren. Dazu der Sieger des Zermatt-Ultra-Marathons, Sammy Schu, von den LTF Marpingen, der mit deutlichem Abstand als Vierter ins Ziel kam. Marcel Krieghoff, der mit Ehefrau Luise aus Erfurt angereist war, gehört sogar der Berglauf-Nationalmannschaft an. Auch die beiden waren vom Saarland und der „super Veranstaltung“ begeistert.

Aber weder Krieghoff noch Lehmann hatten eine Chance gegen den besten saarländischen Langstreckler: Tobias Blum (LC Rehlingen) war auch an diesem Samstag mal wieder eine Klasse für sich. Am Berg hielt er mit den Spezialisten mit – und als es bei Kilometer 13 flacher wurde, setzte er sich deutlich ab. „Echt cool“, lobte auch Blum, „nur das Bergablaufen ging tierisch auf die Gelenke“. Dabei ist er gerade erst von einer Knie-Operation und überstandener Schleimbeutel-Entzündung genesen.

Für Blum war der Kurparklauf der Startschuss für sein großes Ziel: Olympia 2020 in Tokio. In Weiskirchen begann er die Vorbereitung, im Herbst will er beim Marathon in Köln die Qualifikation schaffen. Sollte er für Köln nicht rechtzeitig fit werden, ist ein Start zwei Wochen später in Frankfurt geplant. „Von Weiskirchen über Frankfurt nach Tokio“, so könnte die Devise für die saarländische Olympia-Hoffnung lauten.

„Ziemlich hart“ war die Strecke auch für die Zehn-Kilometer-Läufer. Ihr Weg wies immerhin 278 Höhenmeter auf. „Weiskirchen war wesentlich anstrengender“, meinte Martin Binz, der kürzlich in Noswendel beim Deko-Volkslauf acht Minuten schneller war. In 57:33 Minuten belegte Binz Platz 23 bei den Männern, wurde Achter der Altersklasse M 30. Dennoch war von ihm – wie den übrigen Läufern – nur Positives über die Premiere zu hören.

Daher wird die Veranstaltung auch keine Eintagsfliege bleiben, versichert Sven Glesius von den Hochwald Runners. Durch Verträge mit Sponsoren seien bereits jetzt mindestens fünf Jahre abgesichert. Mit einer längeren Vorbereitung dürften nächstes Jahr dann sicherlich noch mehr Sportler den Weg in den Saar-Hochwald finden. Nur einer wird möglicherweise fehlen: Tobias Blum, denn am 10. August 2020 findet der Olympia-Marathon in Tokio statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung