| 20:12 Uhr

Gegen Friesenheim II kann die SGH endgültig alles klar machen

St. Ingbert. Ein Sieg - und die Saison ist gelaufen. Am Samstag-Abend, 19.30 Uhr, können die Oberliga-Handballer der SGH St. Ingbert in der Ingobertushalle mit einem Erfolg gegen die TSG Friesenheim II den Klassenverbleib endgültig perfekt machen. Auch die kleinen "Eulen" vom Rhein, Elfter hinter der SGH, wollen unbedingt in der Oberliga bleiben

St. Ingbert. Ein Sieg - und die Saison ist gelaufen. Am Samstag-Abend, 19.30 Uhr, können die Oberliga-Handballer der SGH St. Ingbert in der Ingobertushalle mit einem Erfolg gegen die TSG Friesenheim II den Klassenverbleib endgültig perfekt machen. Auch die kleinen "Eulen" vom Rhein, Elfter hinter der SGH, wollen unbedingt in der Oberliga bleiben. Das wird also alles andere als ein leichter Gang für Trainer Roland Jann und seine Jungs. Jann, der zum letzten Mal in der Ingobertushalle auf der Bank sitzen wird, appelliert deshalb an die Fans, alles mobil zu machen, "um uns noch einmal zu unterstützen, auch wenn wir sie in dieser Saison oft enttäuscht haben." Für Roland Jann gehen damit ereignisreiche Monate zu Ende. Nach dem Rücktritt von Thomas Bonerz, der die SGH auf die Saison vorbereitet hatte, übernahm der als Abwehrspieler verpflichtete ehemalige Bundesligaspieler beim TVN das Traineramt. "Er hat das richtig gut gemacht", lobt Abteilungsleiter Klaus Weiland. "Es ist ihm gelungen, die Mannschaft immer wieder aufzufangen, obwohl es wegen der Integration neuer Spieler und vieler Verletzter schwierig war." Gegen Friesenheim wird der verletzte Jaroslaw Dobrowodsky auf jeden Fall fehlen. Angeschlagen ist auch Thorsten Blaumeiser, glaubt aber, auflaufen zu können. Blaumeiser kennt die Friesenheimer aus dem Effeff. "Die spielen eine 6:0-Abwehr, da ist es schwer durchzukommen." Auch hinter dem Einsatz von Peter Jancik steht noch ein Fragezeichen. Und der von Torwart Rüdiger Lydorf steht auch noch nicht fest. chs/kk