| 21:13 Uhr

Saarsport-Tribüne
Gebt uns wieder Siege und Titel

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Die Berichterstattung macht auch uns mehr Spaß, wenn saarländische Vereine oder Sportler erfolgreich sind. Wie zum Beispiel am Samstag beim Endturnier um den deutschen Tischtennis-Pokal. Von Stefan Regel
Stefan Regel

Im Saarsport gibt es derzeit nicht nur Gutes zu berichten, um es mal so auszudrücken. Das muss gemacht werden, wie Hausarbeit oder die Steuererklärung. Aufklärung heißt das Zauberwort. Das macht uns nicht bei allen beliebt, ist aber unser Job. Dem Saarsport schaden möchten wir – manchmal ist das zwischen den Zeilen zu hören – nicht.


Viel lieber würden wir über Siege und Titel berichten. Über Erfolge der Saarlouis Royals oder der HG Saarlouis, über Meisterschaften des KSV Köllerbach, der Fußballer und vieler mehr. Ganz nah dran war da am vergangenen Wochenende ein Saar-Team, bei dem die Welt zum Glück noch in Ordnung ist. Der Tischtennis-Bundesligist 1. FC Saarbrücken kam beim Pokalfinal-Turnier in Neu-Ulm auf Platz zwei. In der vollen Arena herrschte eine tolle Atmosphäre. Und mit Johannes Eickhoff als Pressesprecher der Deutschen Tischtennis-Liga ist mittlerweile ein junger Mann im Amt, der sich einst als SZ-Mitarbeiter im Lokalsport seine ersten journalistischen Sporen verdient hatte.

Die Spieler wurden mit einer Rauchmaschine begrüßt, die Fans waren fair und lautstark. Nur der Sieger war wie immer gleich. „Schade, dass nicht einmal ein anderer gewonnen hat. Gerade Saarbrücken, die hätten hier den Bau abgerissen“, war sogar vor der Pressekonferenz zu hören. Bei der PK schlug dann ein Kollege spaßeshalber vor, Düsseldorf könnte ja die Nummer eins der Welt, Dimitrij Ovtcharov, verpflichten. Was zu viel Gelächter auf dem Podium, auf dem auch Timo Boll saß, führte.

Beim FCS wird Patrick Baum gehen, mit ihm wird nicht verhandelt, erzählte der sportliche Leiter Erwin Berg. Nach der Verlängerung von Patrick Franziska sollen in den nächsten Wochen die Weichen gestellt werden, ob Bojan Tokic und Tiago Apolonia bleiben. Der Portugiese machte in Neu-Ulm Werbung für sich, siegte zwei Mal und schlug sich gegen Boll prima. Dem Vernehmen nach soll jetzt noch ein Chinese kommen. Gegen Boll helfen halt nur schwere Geschütze. Wir würden uns jedenfalls über weitere positive Nachrichten, ob vom Tischtennis oder anderen Clubs, sehr freuen.