Gacina will einfach nur Spaß haben

Gacina will einfach nur Spaß haben

Saarbrücken. "Eigentlich habe ich Fußball gespielt. Aber als ich sechs Jahre alt war, wollten meine Eltern wegen des Krieges, dass ich nicht mehr im Freien, sondern in einer Halle Sport mache. Also habe ich angefangen, Tischtennis zu spielen", erzählt der Kroate Andrej Gacina aus seiner Vergangenheit

Saarbrücken. "Eigentlich habe ich Fußball gespielt. Aber als ich sechs Jahre alt war, wollten meine Eltern wegen des Krieges, dass ich nicht mehr im Freien, sondern in einer Halle Sport mache. Also habe ich angefangen, Tischtennis zu spielen", erzählt der Kroate Andrej Gacina aus seiner Vergangenheit. Damals hätte er sich nicht vorstellen können, dass ihn diese Zwangsmaßnahme einmal zu einem Tischtennisprofi machen würde - und somit auch zu einem Teilnehmer am energis Masters in Saarbrücken.

Andrej Gacina, Tischtennisspieler beim Bundesligisten 1. FC Saarbrücken, wird am Samstag neben Größen wie Timo Boll oder Olympiasieger Jan-Ove Waldner am energis Masters teilnehmen. "Ich freue mich, als junger Spieler dabei sein zu dürfen", sagt der 23-Jährige, dessen Leben sich heute nach Tischtennis ausrichtet. Seine Familie und seine Freundin, die alle in Kroatien wohnen, sieht er, der oft in Deutschland oder zum Training in Belgien ist, nur selten. "Meine Freundin sehe ich normal nur einmal im Monat", seufzt Gacina, "oder zwischen Mai und August, wenn die Saison zu Ende ist."

In der Zwischenzeit muss der Sportler auf das Internet und auf Skype zurückgreifen, um mit seiner Familie und seiner Freundin, mit der er schon fünfeinhalb Jahre zusammen ist, in Kontakt zu bleiben. "Wenn ich mit Tischtennisspielen beschäftigt bin, ist es nicht so schlimm", empfindet der Kroate aus Zagreb die Distanz, "aber wenn ich allein zuhause bin, ist es nicht so leicht." Doch den Sport aufgeben kann er auch nicht. Denn Tischtennis ist unverzichtbar.

Aber was macht er, wenn sein Kopf von dem Sport schon überquillt, wenn er mal abschalten will? "Manchmal koche ich mir etwas Schönes oder gönne mir mal eine Stunde Schlaf", erzählt Gacina, "oder ich wähle mich ins Internet ein, um mit meinen Freunden die Verbindung zu halten." Für den 23-jährigen Kroaten ist das nämlich sehr wichtig.

"Wenn manche Sachen gerade nicht so gut laufen, braucht man jemanden, mit dem man reden kann", baut Gacina auf den Rückhalt durch seine Familie - vor allem seine Eltern: "Sie haben mir am Anfang sehr geholfen, als sie die Ausstattung bezahlt haben." Wann Gacina eine eigene Familie gründen will und wo er sich in seiner Zukunft sieht, weiß er noch nicht. "Da denke ich im Moment noch nicht drüber nach. Man weiß nie, was mal passieren wird", sagt Andrej Gacina, "vielleicht werde ich auch mal Trainer. Aber jetzt bin ich noch jung. Ich lebe jetzt einfach mein Leben mit Tischtennis."

Und das geht am Samstag mit dem energis Masters wieder richtig los. "Ich werde einfach mein Bestes geben und sehen, was dabei rauskommt", freut sich der Kroate und stellt den Spaß an vorderste Stelle. Denn die Zwangsmaßnahme Tischtennis hat sich zu seinem Lieblingssport entwickelt.

Auf Einen Blick

Das energis Masters wird von der Saarbrücker MH Sportmarketing GmbH in Kooperation mit dem Saarländischen Tischtennisbund veranstaltet. Das Turnier findet am Samstag ab 11 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken statt. Die Gruppensieger aus vier Gruppen kommen in das Halbfinale, im Anschluss wird das Finalspiel ausgetragen. Sitzplätze stehen nicht mehr zur Verfügung, aber an der Tageskasse können noch Stehplatzkarten zum Preis von zehn Euro erworben werden. cjo

Mehr von Saarbrücker Zeitung