Gabius in Form, Pech für „Mocki“

Gabius in Form, Pech für „Mocki“

Bei den Silvesterläufen haben auch Deutschlands Ausdauer-Asse noch einmal Gas auf den diversen Strecken gegeben. Für Seriensiegerin Sabrina Mockenhaupt ging das alte Jahr hingegen ganz bitter zu Ende.

Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius hat den 30. Backnanger Silvesterlauf gewonnen und kann nun voller Optimismus ins Olympia-Jahr starten. Der 34-jährige Hamburger bewältigte die anspruchsvollen zehn Kilometer vor rund 8000 Zuschauern in der Backnanger Innenstadt in Streckenrekordzeit von 30:21 Minuten. Gabius verwies dabei den fünfmaligen Gewinner Heiko Baier (Braunschweig/31:13) auf Rang zwei. So endete das Jahr für den Favoriten, der Ende Oktober in Frankfurt den deutschen Marathon-Rekord auf 2:08:33 Stunden verbessert hatte, planmäßig. Bei den Frauen setzte sich die deutsche 1500-Meter-Meisterin Hanna Klein aus Schorndorf in 34:08 Minuten durch.

Die prominenteste angekündigte Starterin musste dagegen kurzfristig passen: Sabina Mockenhaupt hatte sich im Training einen Mittelfußbruch zugezogen und schrieb auf ihrer Webseite von einer wochenlangen Pause: "Diagnose eindeutig, Fuß gebrochen, vier Wochen Laufpause. 2016 kann einfach nur besser werden. Positives Denken ist erneut gefragt, und als hätte ich dieses Jahr nicht schon genug gekämpft, steht die nächste Herausforderung an. Ich nehme sie an. Ansonsten bin ich jetzt erst mal sprachlos." Die 35-Jährige von der LG Sieg hatte im November beim Valencia-Marathon die Olympia-Norm verpasst. Dennoch hofft Mockenhaupt noch auf einen Start in Rio über 5000 und 10 000 Meter. Es wäre ihre vierte Olympia-Teilnahme.

Alina Reh gilt spätestens seit ihrem 5000-Meter-Triumph über die Seriensiegerin bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg als Mockenhaupts Nachfolgerin. In ihrem letzten Rennen für den TSV Erbach gewann die 18-Jährige, die seit 1. Januar für den SSV Ulm startet, in Bietigheim über 11,1 Kilometer in 37:53 Minuten. Reh war damit 47 Sekunden schneller als Annett Horna vom LC Rehlingen . Bei den Männern siegte der Regensburger Simon Boch in 33:01 Minuten.

Beim 26. Silvesterlauf in Trier musste sich Gesa Felicitas Krause als beste Deutsche mit dem fünften Platz begnügen. Die WM-Dritte über 3000 Meter Hindernis von der LG Eintracht Frankfurt lag im Ziel nach fünf Kilometern in 16:14 Minuten 38 Sekunden hinter Siegerin Meskerem Amare aus Äthiopien. Auch bei den Männern kam der Gewinner aus Äthiopien: Über acht Kilometer siegte Haymanot Alew in 23:00 Minuten. Ejob Solomun setzte sich beim größten deutschen Silvesterlauf mit 6500 Teilnehmern von Werl nach Soest durch. Auf der 15 Kilometer langen Strecke gelang dem 22-Jährigen von der SG Wenden ein eindrucksvoller Start-Ziel-Sieg in 45:18 Minuten.

Zum Thema:

Am Rande3000-Meter-Hindernis-Läufer Ángel Mullera ist für zwei Jahre gesperrt worden. Das teilte die spanische Sportbehörde CSD mit. Mullera hatte bei der EM 2014 Platz drei belegt. Der 31-Jährige habe gegen die Sperre Einspruch eingereicht. Wie die Zeitung "AS" berichtete, verweigerte Mullera einen Dopingtest. In die Schlagzeilen war Mullera bereits 2012 geraten. Damals war aus dem Olympiateam ausgeschlossen worden, nachdem eine Zeitung verdächtige Mails des Läufers über Doping veröffentlicht hatte. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung