Fußball-Wettskandal: 100 manipulierte Spiele in fünf Monaten

Bochum. In Europa sollen allein in den vergangenen fünf Monaten 70 bis 100 Fußballspiele manipuliert worden sein. Diese Zahlen nannte gestern Carsten Koerl, Geschäftsführer der privaten Wettüberwachungs-Firma "sportradar", im Bochumer Wettskandal-Prozess. "Wir gehen davon aus, dass diese Spiele manipuliert worden sind", sagte Koerl

Bochum. In Europa sollen allein in den vergangenen fünf Monaten 70 bis 100 Fußballspiele manipuliert worden sein. Diese Zahlen nannte gestern Carsten Koerl, Geschäftsführer der privaten Wettüberwachungs-Firma "sportradar", im Bochumer Wettskandal-Prozess. "Wir gehen davon aus, dass diese Spiele manipuliert worden sind", sagte Koerl. Um welche Ligen es sich handelt, wurde nicht bekannt.Die Auswertung beruhe auf einer ständigen Beobachtung der Sport- und Wettszene. Die Ergebnisse würden in einem Frühwarnsystem zusammengetragen und Partnern und Kunden zur Verfügung gestellt. Die Firma "sportradar" hat unter anderem Verträge mit den Fußball-Verbänden DFB, Uefa und Fifa abgeschlossen. Nach Einschätzung des Geschäftsführers habe es bereits in mindestens 24 europäischen Ländern manipulierte Fußballspiele gegeben. "Wir sehen Bewegungen, die durch nichts zu rechtfertigen sind", sagte Koerl. Wenn sich eine Wettquote zum Beispiel ohne ersichtlichen Grund verändere, sei dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass etwas nicht stimme.

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht müssen sich seit Anfang Oktober 2010 vier mutmaßliche Wettbetrüger verantworten, die in die Manipulation von über 30 Fußballspielen verstrickt sein sollen. dpa