Fußball-Verbandsliga : Schreier hält einen Punkt für den FC Freisen fest

Fußball-Verbandsligist kommt gegen Lebach-Landsweiler zu einem 1:1 und ist mit der Hinrunde zufrieden. Theley verliert in Bildstock.

Um ein Haar hätte Fußball-Verbandsligist FC Freisen am Samstag erneut ganz spät einen ganz bitteren Gegentreffer kassiert: Lebachs Sascha Krauß stand frei vor Schlussmann Philipp Schreier, der aber mit einer Glanzparade die Heimniederlage verhinderte.

1:1 trennten sich daher der FCF und der Tabellen-Fünfte SG Lebach-Landsweiler vor 100 Zuschauern. „Da war schon mehr drin, weil wir die klareren Torchancen hatten“, meinte Freisens Trainer Christian Schübelin. Sein Team habe vor allem eine gute erste Halbzeit gezeigt. „Lebach hatte die reifere Spielanlage, wir haben nach gewonnenen Zweikämpfen aber immer versucht, mit Zug nach vorne zu spielen“, so der Trainer.

Die beste Möglichkeit zur Führung ließ Tobias Haupt jedoch ungenutzt. Dafür offenbarte die Defensivabteilung wieder ihre gewohnte Schwäche bei Standardsituationen. Kurz vor der Pause wurde ein Eckball ganz schlecht geklärt – und Jonas Breil schoss den Ball aus 17 Metern zum 1:0 für Lebach in den Kasten (44. Minute). „Das hatten wir schon öfter, dass wir in so einer Situation ein Spiel aus der Hand geben“, sagte Schübelin.

Doch genauso oft habe sich die Mannschaft dann wieder zurück in die Partie gearbeitet. „Weil einfach die Einstellung und die Moral im Team stimmen“, begründete der Übungsleiter.

20 Minuten lang drückte der FCF nach der Pause richtig auf das Gaspedal. In der 57. Minute wurde Freisens Verteidiger Maurice Schmitt im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt – und Janis Weingarth verwandelte den Foulelfmeter zum 1:1. Haupt hätte seine Mannschaft noch in eine komfortable Position bringen können, aber sein Schuss fand nicht den Weg ins Tor. „So ist dann bis auf die Chance kurz vor Schluss nicht mehr viel passiert“, berichtete Schübelin.

Mit 22 Punkten überwintert Freisen auf dem siebten Tabellenplatz. „Das ist schon ein Erfolg für uns, die Mannschaft befindet sich noch mitten in einem Umbruch“, erklärte der 39-jährige Übungsleiter. Allerdings seien wegen einiger Gegentreffer kurz vor Schluss fünf, sechs Punkte zu wenig auf dem Konto.

Nichts zu holen gab es für Ligakonkurrent VfB Theley bei der 2:5 (0:2)-Auswärtsniederlage beim Tabellen-Dritten SV Bildstock. „Wir wollten aus einer sicheren Abwehr auf Konter spielen und sind ausgekontert worden“, ärgerte sich Spielertrainer Dominik Jäckel. Zwei Ballverluste im Vorwärtsgang nutzten Julian Kriesch und Manuel Zimmer bis Spielminute 40 zum 2:0 für Bildstock. „Mit dem dritten Gegentreffer war das Spiel praktisch entschieden“, fand Jäckel.

Vincent Buttgereit zum 1:3 (60.) und Philipp Paulus (68.) zum 2:4 konnten für den VfB jeweils verkürzen, ehe Kriesch mit seinem vierten Tor den 5:2-Endstand für die Platzherren markierte. Mit 19 Punkten überwintert Theley auf Platz zwölf. „Unser Ziel, bis zur Winterpause den Abstand an das Mittelfeld herzustellen, haben wir geschafft. Auswärts spielen wir insgesamt aber noch nicht zwingend genug“, resümierte Jäckel. Die Begegnung des Tabellenvierten SG Marpingen-Urexweiler beim SV Rohrbach wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung