Fußball-Verbandsliga: SSC Schaffhausen empfängt Perl-Besch zum Topspiel

Fußball-Verbandsliga : Mischa und der SSC mischen die Verbandsliga mächtig auf

Damit hätten wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet! Nachdem den Fußballern des SSC Schaffhausen in den beiden vergangenen Spielzeiten der Durchmarsch von der Bezirks- bis in die Verbandsliga gelang, mischt das Team von Spielertrainer Mischa Theobald auch dort derzeit wieder ganz vorne mit.

„Viel besser hätte unser Start in der Tat nicht laufen können“, erklärt Theobald, der vor der Saison von Saarlandliga-Aufsteiger SV Hasborn nach Schaffhausen kam. Mit fünf Siegen aus sechs Begegnungen ist der SSC Tabellen-Zweiter. Nur Mitaufsteiger SV Gersweiler, der bisher alle Partien gewann, sammelte noch mehr Zähler.

Aber warum läuft es in Schaffhausen derzeit so blendend? „Wir hatten eine ordentliche Vorbereitung“, berichtet Theobald. „Zudem sind die Spieler sehr willig und jeder hat im Spiel die richtige Einstellung.“

Dies alles sind Faktoren, die dem ehemaligen Oberliga-Akteur (spielte dort für die SF Köllerbach und Röchling Völklingen) den Einstieg ins Trainergeschäft erleichterten. „Dass wir eine eingespielte Mannschaft haben ist sicher etwas, das uns auch zugutekommt“, analysiert der 29-Jährige. Denn bis auf Theobald, der im defensiven Mittelfeld aufläuft, steht beim SSC nahezu dieselbe Elf auf dem Feld, die vergangene Spielzeit Meister der Landesliga West wurde.

An diesem Sonntag wartet auf den Neuling allerdings eine ganz harte Nuss: Um 15 Uhr ist die SG Perl-Besch in Schaffhausen zu Gast. Das Team von der Mosel ist mit lediglich zwei Punkten Rückstand auf den Aufsteiger Tabellen-Dritter. Verzichten muss der SSC in dieser Partie – wie auch schon in den vergangenen Wochen – auf zwei Stammkräfte: „Sechser“ Thomas Feld fällt nach einer Nasen-Operation noch einige Zeit aus, ebenso wie Philipp Dickinson, den eine Verletzung am Schienbein-Kopf plagt.

Mischa Theobald kam vom SV Hasborn zu Aufsteiger SSC Schaffhausen. Foto: B&K. Foto: B&K/Bonenberger/

Am Mittwoch bestritt der SSC seine Partie der dritten Runde des Saarlandpokals bei Bezirksligist SV Fraulautern. Der SSC gewann mit 5:2.

Mehr von Saarbrücker Zeitung