1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Verbandsliga: Perl-Besch muss bis zum letzten Spieltag zittern

Fußball-Verbandsliga : Perl-Besch muss bis zum Schluss zittern

Da die Schützenhilfe ausbleibt, reicht der SG der 3:1-Sieg in Überherrn nicht zur Rettung. Reimsbach gratuliert dem Meister.

Schon vor dem letzten Heimspiel hatten die Verbandsliga-Fußballer des 1. FC Reimsbach kaum noch Hoffnungen auf den Meistertitel. Das Trainerduo des Tabellenzweiten nahm daher für das Duell mit Kellerkind SC Großrosseln mehrere Änderungen in der Startformation vor, um angeschlagene Spieler im Hinblick auf das bevorstehende Aufstiegsspiel der Verbandsliga-Vizemeister zu schonen. So saßen beim Anpfiff neben dem zuletzt verletzt fehlenden Sabin Yagremongo mit Torwart Sven Bossmann, Andreas Grimm, Yuichiro Hayashi und nicht zuletzt Torschützenkönig Bartek Kreft fünf Stammkräfte auf der Bank. Gerade das Fehlen von 32-Tore-Mann Kreft machte sich am Sonntag vor 200 Zuschauern im Reimsbacher Waldstadion klar bemerkbar – denn der FCR blieb erst zum dritten Mal in dieser Saison ohne eigenes Tor und musste sich gegen den Tabellendrittletzten letztlich mit einem 0:0 begnügen.

„Wir waren heute zu ungenau und nicht heiß genug, das Spiel zu gewinnen“, hielt Florian Becking, der den FCR mit Uli Braun zusammen trainiert, nach der chancenarmen Partie fest. Die beste Möglichkeit in Hälfte eins hatte noch der Japaner Taisei Fukumoto, der nach Flanke von Joshua Kartheiser per Kopf am gut reagierenden Ex-Reimsbacher Tom Mordaka in Großrosselns Kasten scheiterte.

Nach der Pause konnte sich auch Reimsbachs Torhüter Julian Klasen bei einem Gästefreistoß, den er gerade noch aus dem Winkel fischte, auszeichnen (75.). Kurz vor Schluss vergab der inzwischen eingewechselte Kreft aus spitzem Winkel dann die letzte Chance. Danach gratulierte Becking fair dem neuen Meister FV Bischmisheim (4:0 gegen den SC Reisbach) zum vorzeitigen Titelgewinn.

Auf seinen Gegner im Aufstiegsspiel muss Reimsbach derweil noch warten. In der Verbandsliga Nordost liegen die SG Lebach-Landsweiler und die SG Marpingen-Urexweiler vor dem letzten Spiel punktemäßig gleichauf, wobei Lebach-Landsweiler den direkten Vergleich für sich entschieden hat.

Weiterhin warten muss auch die SG Perl-Besch, denn trotz des 3:1 (1:1)-Erfolgs beim abgeschlagenen Schlusslicht SSV Überherrn liegen die Moselaner als Tabellenelfter weiter nur zwei Zähler vor dem ersten möglichen Abstiegsplatz. Am letzten Spieltag gastiert Perl-Besch beim punktgleichen 1. FC Riegelsberg, wo dann selbst ein Zähler nicht genug sein könnte, weil die ebenfalls siegreichen und jeweils zwei Punkte dahinter liegenden FSG Bous und FSV Hemmersdor noch gleichziehen könnten – und die SG in einer möglichen Viererkonstellation punktgleicher Mannschaften am schlechtesten abschneidet.

Umso wichtiger war der Erfolg in Überherrn, den Moussa Touré (4.), Daniel Repplinger (67.) und Frederic Britten (89.) beim zwischenzeitlichen SSV-Ausgleich durch Heiko Nußbaum (19.) herausschossen.

Einen missglückten Heimabschluss legte der FC Brotdorf mit dem 0:4 gegen Riegelsberg hin, das schon zur Pause Bestand hatte. Der FC Noswendel Wadern verpasste beim 1:1 gegen den SV Ritterstraße durch seine Abschlussschwäche nach der Pause einen Erfolg im letzten Heimspiel. „Da hätten wir bei mindestens vier großen Konterchancen das 2:1 machen müssen“, so Spielertrainer Thorsten Schütte, der den frühen Rückstand seiner Mannschaft ausgeglichen hatte (36.).

Einen späten Zähler bescherte Spielertrainer Nico Portz seinem SV Wahlen-Niederlosheim, als er im Spiel beim FV Siersburg zwei Minuten vor Schluss einen Frei­stoß sehenswert zum 1:1-Endstand verwandelte (88.). Der SV Losheim verlor in Bous klar mit 1:4 (1:3) und lag dabei schon nach 17 Minuten 0:3 hinten.