Fußball-Verbandsliga Nordost: Schwarzenbach hadert nach 0:5 mit Schiri

Fußball-Verbandsliga : Schwarzenbach hadert nach 0:5 mit Schiri

In der Verbandsliga Nordost marschieren nach dem 17. Spieltag Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim und Bliesmengen-Bolchen mit Abstand zum Ligarest Richtung Titel.

In der Fußball-Verbandsliga Nordost scheinen mit dem Spitzenreiter SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (43 Punkte) sowie dem direkten Verfolger SV Bliesmengen-Bolchen (41 Zähler) zwei Kreis-Teams die Aufstiegsfrage unter sich zu klären.

Der Titelträger steigt direkt in die Saarlandliga auf, während der Vize-Meister in einem Relegationsspiel auf den Zweiten der Verbandsliga Südwest trifft. Dafür könnten nach jetzigem Stand der FC Rastpfuhl, FV Siersburg, SV Gersweiler oder auch der SSC Schaffhausen in Frage kommen. Die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim gab sich beim 5:0-Sieg beim Tabellenachten SV Schwarzenbach keinerlei Blöße. Die Gastgeber mussten nach einer aus ihrer Sicht umstrittenen Roten Karte gegen Nikola Radeljic lange Zeit in Unterzahl spielen. Die Treffer der SG markierten Frederic Stark (25.), Pascal Gherram (33., 45.), Luca Brödel (58.) sowie Janik Greinert (60.). „Für mich war Ballweiler fußballerisch, läuferisch und kämpferisch klar überlegen. Sie haben bis zum Strafraum gut gespielt, doch dann war eigentlich auch Schluss. Das Spiel hat meiner Meinung nach der Schiedsrichter entschieden“, erklärte Schwarzenbachs Trainer Jan Berger.

Es habe zwei krasse Fehlentscheidungen bei den Elfmetern zum 0:2 und 0:3 gegeben sowie zusätzlich bei der Roten Karte. „Dadurch war auch schnell der Wille bei uns gebrochen. Mit einem Mann weniger gegen Ballweiler zu bestehen, ist natürlich extrem schwer“, ließ Berger am Unparteiischen Tim Gillen kein gutes Haar. Besser gelaunt war SG-Trainer Peter Rubeck. „Es war ein verdienter Sieg. Wir waren von Anfang an konzentriert. Uns war es bewusst, wie schwer es werden kann. Das 2:0 war für mich ein fragwürdiger Elfmeter für uns. Der Elfmeter vor dem 3:0 war allerdings in meinen Augen ein klarer Elfmeter“, fand Rubeck. Er zeigte sich mit der Leistung seiner Elf in der ersten Hälfte zufrieden. Nach dem Platzverweis gegen Schwarzenbach habe man alles souverän heruntergespielt. „Ein Kompliment an die Mannschaft, wie sie sich die letzten Wochen präsentiert hat. Nach der Winterpause lautet unser Ziel aufzusteigen“, stellte der erfahrene Trainer klar.

Am Tabellenende sieht es für das Schlusslicht FSV Jägersburg II nach der 2:3-Niederlage im Kellerduell beim Vorletzten SVGG Hangard nun richtig schlecht aus. Plötzlich sind ab dem Sechsten SV Merchweiler sämtliche Teams abstiegsgefährdet. Dies trifft auch auf den Elften SV Rohrbach zu, dessen Heimpartie gegen die SG Marpingen-Urexweiler aufgrund der schlechten Platzverhältnisse ausfiel. Nachholtermin ist am Samstag, 22. Februar, 16 Uhr, auf roter Erde in Rohrbach.

Der SV Bliesmengen-Bolchen gewann unterdessen sein Heimspiel gegen den Neunten FC Palatia Limbach nach Treffern von Marius Bauer (27.) und Mathias Munz (90.) mit 2:0. „Mengens Sieg war nicht unverdient. Das ist eine super Mannschaft. Allerdings haben wir beim Stand von 0:1 in der zweiten Hälfte wieder eine hundertprozentige Chance versemmelt. In der zweiten Halbzeit waren wir besser“, erklärte der Limbacher Trainer Patrick Gessner.

Mehr von Saarbrücker Zeitung