Fußball-Verbandsliga: Hasborn kann Meister werden, wenn Marpingen patzt

Fußball-Verbandsliga : Hasborn kann Meister werden, wenn . . .

Der Verbandsliga-Spitzenreiter spielt am Samstag beim strauchelnden Liga-Dritten Lebach und blickt am Sonntag nach Urexweiler.

Die Fußballer des Verbandsliga-Tabellenführers SV Hasborn stehen unmittelbar vor dem Titel-Gewinn – und der anhaltende sportliche Erfolg zeigt nach der Katerstimmung in der Abstiegssaison nun auch im Umfeld des Vereins positive Auswirkungen. 650 Zuschauer verfolgten am vergangenen Wochenende das 1:0 im Spitzenspiel gegen die SG Marpingen-Urexweiler. An diesem Wochenende werden wohl auch viele ihre Mannschaft nach Lebach begleiten.

„Die Stimmung ist richtig gut – und dazu wollen wir als Mannschaft weiter etwas beitragen“, betont Trainer Pascal Bach. Sein Team hat vier Spieltage vor Saisonschluss neun Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten SG Marpingen-Urexweiler – und den ersten Matchball zur Meisterschaft: an diesem Samstag, 16.30 Uhr, beim Tabellen-Dritten SG Lebach-Landsweiler. „Klar wollen wir das Ding gewinnen“, sagt Bach.

Die vor der Runde als Top-Favorit gehandelten Lebacher sind in der Rückserie durch schwankende Leistungen aufgefallen. Zur Winterpause war die SG noch Tabellenführer – mit drei Zählern Vorsprung auf Hasborn. Doch seitdem läuft es alles andere als rund. Nur drei Siege gelangen dem Team von Trainer Faruk Kremic in acht Partien nach der Winterpause. Zuletzt gab es sogar Niederlagen gegen die Abstiegskandidaten Hellas Bildstock (0:1) und SV Merchweiler (0:2).

SG-Trainer Kremic ist deshalb sauer. „Wer wenig für den Erfolg macht, der kann keinen guten Fußball spielen. In der Wintervorbereitung und in den letzten Wochen haben einige Spieler wenig trainiert – und das Ergebnis sehen wir jetzt“, erklärt der 45-Jährige. Hinzu kommen personelle Probleme. Mit Felix Biewer und Franz Brück fehlten zuletzt zwei Stützen der Defensive. Biewer brach sich in der Vorbereitung die Hand, Brück ist beruflich verhindert. Schon seit dem sechsten Spieltag ist zudem Manuel Klotz (Kreuzbandriss) außer Gefecht.

„Das ist aber immer noch eine fußballerisch gute Mannschaft“, warnt Hasborns Trainer Bach. Einen Kicker kennt er dabei ganz genau: Angreifer Jens Meyer. Den hatte Bach seinerzeit gemeinsam mit Joshua Mees, der aktuell bei Zweitligist Union Berlin spielt, zur U 13 des 1. FC Saarbrücken geholt. Die Meisterschaft kann Hasborn bei einem eigenen Sieg aber nur bejubeln, wenn Marpingen einen Tag später (Sonntag, 15 Uhr) im Heimspiel in Urexweiler gegen den Tabellen-Sechsten Palatia Limbach patzt.

 Das Ziel der SG ist aber ohnehin die Verteidigung des zweiten Platzes. Derzeit hat Marpingen einen Punkt mehr auf dem Konto als Lebach. „Vier Siege noch, dann haben wir Rang zwei und das Aufstiegsspiel gesichert“, lautet Braues einfache Rechnung. Am vergangenen Spieltag hat sein Team beim 0:1 in Hasborn die erste Niederlage der Rückserie kassiert. „Alle Spieler wissen jetzt, was sie noch investieren müssen“, sagt Braue. Nach Limbach stehen die Partien gegen Ballweiler, Jägersburg II und Bliesmengen-Bolchen an.

Mit einem Sieg an diesem Samstag, 15.30 Uhr, über den direkten Konkurrenten SV Merchweiler will sich der VfB Theley Luft im Abstiegskampf verschaffen. Mit 32 Punkten ist der VfB Zehnter. „Wir haben fünf Punkte Vorsprung auf den drittletzten Platz. Das Spiel gegen Merchweiler ist richtungsweisend für uns“, weiß Spielertrainer Andreas Oberhauser, der aber wegen einer Zerrung ausfällt. Zudem hat Angreifer Julian Witsch (zwölf Saisontore) vom Arzt ein sechswöchiges Sportverbot bekommen.