1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball: Sportfreunde Tholey melden sich für kommende Saison zurück

Zum 100. Geburtstag : Die Sportfreunde Tholey melden sich zurück

Im Sommer 2018 musste der Verein seine Mannschaft wegen Spielermangels abmelden. Nun kehrt er mit bekannten Namen zurück.

Nach einer schwierigen Zeit blicken die Fußballer der Sportfreunde (SF) Tholey wieder optimistisch in die Zukunft: Zur Saison 2019/20 wird der Verein, der dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, nach einjähriger Pause wieder eine Aktiven-Mannschaft für den Spielbetrieb melden.

Diese wird in der Kreisliga A antreten. In welcher, entscheidet der Verband erst im Juni. Die SF würden eine Aufnahme in die Kreisliga A Nahe favorisieren, weil dort viele Lokalduelle winken – und nur wenige Begegnungen gegen zweite Mannschaften anstehen würden.

Trainiert werden die Sportfreunde kommende Saison von den beiden aus Tholey stammenden Spielertrainern Mauro Coccimiglio (derzeit bei Verbandsligist SG Marpingen-Urexweiler) und Tino Meier (derzeit SG Thalexweiler-Aschbach, ebenfalls Verbandsliga).

„Wir haben schon länger daran gearbeitet, für die neue Saison wieder ein Team zu stellen, aber wir wollten es erst öffentlich machen, wenn alles steht“, berichtet der SF-Vorsitzende Christoph Köcher. „Es ist sehr wichtig, dass es uns gelungen ist, schon kommende Saison zu starten. Sonst wäre es wohl immer schwieriger geworden, wieder eine Aktiven-Mannschaft auf die Beine zu stellen.“

Mit dem Aufstieg in die Landesliga Nord feierten die SF Tholey vor gerade einmal sechs Jahren einen der größten Erfolge ihrer langen Vereinsgeschichte. Doch schon wenig später hatte der Club mit personellen Problemen zu kämpfen. Die wurden in der Saison 2017/18 zunehmend größer. Schon bevor der Abstieg in die Bezirksliga St. Wendel feststand, sickerte durch, dass viele Spieler den Club nach der Saison verlassen würden.

„Ein paar sind weggegangen, ein paar haben aufgehört – und so kam eine Negativ-Spirale in Gang, die wir nicht mehr stoppen konnten“, erinnert sich Köchern nur ungern zurück. Am Ende hatten die SF so wenige Spieler zur Verfügung, dass wohl kein geregelter Spielbetrieb über eine komplette Saison möglich gewesen wäre. „Schweren Herzens haben wir uns dann zu dem Schritt entschlossen, die Mannschaft abzumelden“, berichtet der Vorsitzende.

Damit dies nicht wieder passiert, setzt der Club beim Neustart auf einheimische Spieler mit hoher Bindung zum Verein. „Bis jetzt haben wir 16 Akteure, 15 davon wohnen in Tholey“, verrät Köcher. Um erfahrene Akteure wie die Rückkehrer Sascha Colic und Peter Kulossa (beide SF Winterbach) sowie Mario Dewes (kommt vom VfB Theley), soll ein junges Team mit viel Lokalkolorit aufgebaut werden. Ganz abgeschlossen sind die Personalplanungen aber noch nicht. „Zwei, drei weitere Spieler werden noch hinzukommen, damit der Kader groß genug ist“, kündigt Köcher an.