Fußball-Saarlandpokal: Felsberg sorgt für Sensation

Fußball-Saarlandpokal : Eine Sensation und viel Ärger im Pokal

Fußball-Saarlandligist VfB Dillingen hat sich zum zweiten Mal in Folge bei einem Kreisligisten aus dem Saarlandpokal verabschiedet. Der VfB verlor in Felsberg mit 1:2 nach Verlängerung. In Elm gibt es derweil Riesen-Ärger über den Verband.

Die dritte Runde im Fußball-Saarlandpokal scheint für Saarlandligist VfB Dillingen verflucht zu sein: In der vergangenen Saison scheiterten die Hüttenstädter, damals noch als Oberligist, sensationell mit 1:2 bei Kreisligist SC Roden. Jetzt hat es den VfB schon wieder erwischt. Und wieder kam das Pokal-Aus bei einem Team aus der untersten Spielklasse. Dillingen verlor am Mittwoch beim Tabellensechsten der Kreisliga A Saar, dem SV Felsberg, mit 1:2 nach Verlängerung.

„Das ist eine Blamage für uns“, war Marius Neumeier, der den VfB gemeinsam mit Francesco Schifino trainiert, mächtig bedient. „Viele meiner Jungs haben den Pokalkampf auf dem Hartplatz nicht angenommen. Dabei hatten wir im Vorfeld noch extra das Spiel gegen Roden aus der vergangenen Saison von A bis Z angesprochen, damit uns so etwas nicht noch einmal passiert.“

Große Freude gab es dagegen bei Thomas Wiegand. „Das ist der absolute Wahnsinn. Wir wissen selbst noch nicht so genau, wie wir das geschafft haben“, erklärte der Trainer des Außenseiters strahlend. „Sicher kam uns der Hartplatz zugute, aber meine Jungs haben sich auch in jeden Ball reingeworfen. Davor kann ich nur den Hut ziehen.“

Der entscheidende Treffer gelang Felsberg zwei Minuten vor dem Ende der Verlängerung. Ein Freistoß des eingewechselten Arthur Bolender aus 18 Metern wurde von der VfB-Mauer abgefälscht – und landete so unhaltbar für Torwart Moritz Speicher im Netz. Zuvor war der SV Sekunden vor der Pause durch Bedrudin Vraniqi in Führung gegangen. Matthias Krauß glich für die Gäste in der 56. Minute aus. Felsberg hat damit schon den zweiten höherklassigen Club geschlagen. In Runde zwei setzte sich der Kreisligist mit 3:2 gegen Landesligist SF Hostenbach durch.

Neben Felsberg gelang auch Bezirksligist TuS Bisten eine Überraschung gegen einen höherklassigen Gegner. Der TuS setzte sich durch Tore von Tommo Math, Michael Magard und Mark Kiefer mit 3:0 (0:0) gegen Landesligist SG Körprich-Bilsdorf durch.

Die mit Abstand meisten Zuschauer kamen am Mittwoch in der dritten Pokalrunde zum Derby zwischen Bezirksligist FC Beckingen und Oberligist FV Diefflen. Vor 650 Besuchern tat sich der Favorit beim 6:3 (1:1)-Erfolg schwerer, als es das Ergebnis vermuten lässt. Kurios: In der Nachspielzeit fielen gleich vier Treffer. Diefflen lag in der 90. Minute knapp mit 3:2 vorne, als Merouane Taghzoute einen Elfmeter zum 4:2 verwandelte. Fabian Poß erhöhte Augenblicke später auf 5:2 für den FV. Nur Sekunden danach verkürzte Beckingens Spielertrainer Hajrullha Muni auf 3:5 für die Gastgeber, ehe Poß zum 3:6-Endstand traf.

Großen Frust gibt es dagegen beim Bezirksligisten FC Elm. Der FC wollte das für Mittwoch geplante Pokalspiel gegen den benachbarten Saarlandligisten FV Schwalbach wegen Personalmangels verlegen (wir berichteten). Mit Schwalbach war sich der Bezirksligist auch schon über einen neuen Termin am kommenden Mittwoch (18. September) einig. Doch der Saarländische Fußball-Verband stimmte einer Verlegung nicht zu, weil es eine Richtlinie gibt, dass Pokal-Partien nicht nach hinten verlegt werden dürfen. Somit zieht Schwalbach kampflos in die nächste Runde ein. „Ich bin darüber maßlos enttäuscht. Es wäre überhaupt kein Problem gewesen, das Spiel zu verlegen, weil die nächste Runde erst Anfang Oktober ansteht“, erklärte Elms Sportlicher Leiter Christian Weiland. Der 44-Jährige will nun für sich Konsequenzen ziehen. „Ich werde mein Vorstands-Amt zur Verfügung stellen. Ich bin schon mehrfach beim Verband angeeckt, und ich habe da keinen Bock mehr drauf“, kündigt Weiland an.