Fußball-Saarlandliga VfL Primstal verliert 1:6 in Auersmacher

Fußball-Saarlandliga : Primstal kassiert Klatsche, feiert aber Klassenverbleib

1:6 in Auersmacher: Fußball-Saarlandligist kommt nach der Pause unter die Räder. Wechsel von Patrick Clos wieder fraglich.

Sie hatten eine deutliche 1:6-Klatsche kassiert – und dennoch kam bei den Saarlandliga-Fußballern des VfL Primstal am Wochenende Freude auf: Da der FV Diefflen den Klassenverbleib in der Fußball-Oberliga eingefahren hat, müssen aus der Saarlandliga „nur“ vier Mannschaften absteigen. Der VfL als Fünftletzter der Tabelle ist gesichert – und kann für die kommende Runde in der höchsten saarländischen Spielklasse planen. Bei vier Punkten Vorsprung auf Verfolger SF Rehlingen-Fremersdorf ist Primstal nicht mehr einzuholen.

Mit Schlussmann Larson Arend steht derweil ein weiterer Abgang fest. Der 27-Jährige wird zur kommenden Runde als Spielertrainer zum rheinland-pfälzischen B-Ligisten SG Züsch-Neuhütten wechseln. Noch nicht fix ist dagegen der Wechsel von Patrick Clos, dem Torjäger des Südwest-Landesligisten VfR Baumholder, nach Primstal. „In der vergangenen Woche hat er Zweifel an dem Wechsel bekundet. Wir haben eine mündliche Zusage von ihm und dem Spieler eine Bedenkzeit eingeräumt“, berichtet der VfL-Vorsitzende Alwin Arm. „Wären wir aus der Saarlandliga abgestiegen“, so Arm weiter, „hätten wir Patrick Clos aus seiner mündlichen Zusage entlassen.“

Sportlich ging der VfL am Sonntag beim Vierten SV Auersmacher klar mit 1:6 (1:2) unter. „Es war so deutlich, weil Auersmacher einfach bärenstark gespielt hat“, gestand VfLTrainer Andreas Caryot. Melvin Heid brachte die Gastgeber nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung. Im Anschluss entwickelte sich eine offene Partie mit leichten Vorteilen für Auersmacher. „Bis zum Seitenwechsel haben wir noch gut dagegengehalten“, meinte Caryot. Und das wurde mit dem Ausgleich belohnt. In der 41. Minute kam es nach einem langen Ball zu einem Missverständnis in der Defensive von Auersmacher – Steffen Backes bedankte sich und schoss den Ball zum 1:1-Ausgleich ins leere Tor. Aber kurz darauf lag der VfL wieder hinten. Felix Laufer nutzte einen Abwehrfehler zum 2:1 (45.) – und Oliver Bickelmann erhöhte nach einer Stunde auf 3:1. „Wir sind dann teilweise vogelfrei angestürmt und hintenraus eingebrochen“, schimpfte Caryot. Auersmacher legte in den letzten zwölf Minuten noch drei Tore nach und hätte sogar noch höher gewinnen können. Am abschließenden Spieltag empfängt der VfL am kommenden Sonntag, 15 Uhr, den Tabellen-Zwölften FV Schwalbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung