Fußball-Saarlandliga: VfL Primstal muss in Bischmisheim ran

Fußball-Saarlandliga : VfL Primstal: Die „depressive Phase“ ist überwunden

Verschafft der 2:0-Prestigeerfolg im Derby über den Nachbarn aus Hasborn dem Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal zusätzlichen Rückenwind für die anstehenden Auftritte?

„Er hat zumindest zur Erheiterung beigetragen und wir haben unsere depressive Phase mit fünf Spielen ohne Sieg überwunden“, meint Trainer Andreas Caryot.

Für den Tabellen-13. steht am Sonntag, 15.30 Uhr, die Auswärtspartie bei Schlusslicht FV Bischmisheim an. „Wenn wir jetzt nicht eine positive Serie starten können, wann dann?“, fragt Caryot. Denn mit der Partie beim Aufsteiger beginnen für den VfL die Spiele gegen jene Teams, die hinten in der Tabelle platziert sind. „Gegen Topteams wie Auersmacher oder Brebach waren wir vom Leistungsvermögen her auf Augenhöhe. Wir sollten selbstbewusst genug sein, um in Bischmisheim erfolgreich zu sein“, so der Übungsleiter.

Mit einem Sieg aus 13 Partien fällt die aktuelle Bilanz des Gegners ausgesprochen bescheiden aus. Aber am vergangenen Spieltag musste sich der Aufsteiger am Ende nur knapp mit 0:1 bei Borussia Neunkirchen geschlagen geben. „Das zeigt mir, dass sich die Mannschaft wehrt“, mahnt Caryot seine Kicker. Und die stehen bis auf Linksverteidiger Leon Theobald, der eine Rotsperre absitzen muss, alle zur Verfügung.