Fußball-Saarlandliga: VfL Primstal empfängt den FV Schwalbach

Fußball-Saarlandliga : Rückschlag für den VfL Primstal vor wichtigem Duell

Fußball-Saarlandligist scheidet mit 1:2 bei Verbandsligist Rohrbach aus dem Pokal aus. Jetzt kommt in der Liga Schwalbach.

Pokal-Aus für den Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal. Mit 1:2 (0:0) ist die Mannschaft von Trainer Andreas Caryot am Mittwoch bei Verbandsligist SV Rohrbach gescheitert. Angreifer Julian Scheid gelang kurz nach seiner Einwechslung in der 68. Minute lediglich der Anschlusstreffer.

Mit dem beruflich verhinderten Kapitän Marc Pesch sowie den angeschlagenen Jonas Caryot und Pascal Limke hatten dem VfL drei Leistungsträger gefehlt. „Jonas und Pascal haben wir geschont. Ich hoffe, dass wir am Sonntag wieder auf beide zurückgreifen können“, so Trainer Andreas Caryot.

Denn im Heimspiel an diesem Sonntag, 16 Uhr, gegen den Drittletzten der Liga, den FV Schwalbach, muss der VfL unbedingt punkten, um nicht wieder in den Tabellenkeller abzurutschen. Als Elfter hat der VfL aktuell sechs Zähler Vorsprung auf den FV Schwalbach, der bislang achterbahnmäßige Resultate abgeliefert hat. Gegen den jetzigen Tabellenzweiten SV Auersmacher feierten die Gäste zu Saisonbeginn einen 5:2-Triumph, gegen Tabellenführer SC Halberg Brebach immerhin einen Punktgewinn (1:1). Gegen den Tabellenachten-Herrensohr gab es dagegen eine 0:6-Klatsche.

„Völlig egal. Das Spiel bedeutet Abstiegskampf – und das müssen alle Spieler geschnallt haben. Wir müssen aufmerksam sein und den größeren Siegeswillen haben“, fordert Trainer Caryot. Die Niederlage im Pokal bei dem eine Klasse tiefer spielenden Gegner empfindet er schon als Rückschlag. „Wenn man jetzt sieht, wer noch alles an attraktiven Gegnern dabei ist, ist das Ausscheiden schade“, ärgert sich Caryot. Allerdings habe seine Mannschaft im Ligabetrieb zuletzt mit zwei Siegen über Hasborn und Schlusslicht Bischmisheim ihre Pflicht erfüllt. „Auch wenn die Leistung in Bischmisheim nicht so berauschend war, die jüngsten Ergebnisse haben gestimmt.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung