1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Saarlandliga: VfB Dillingen und SV Mettlach trennen sich 1:1

Fußball-Saarlandliga : Schifino ist angefressen, Klein zufrieden

Der VfB Dillingen und der SV Mettlach haben sich am Mittwoch in der Fußball-Saarlandliga 1:1 getrennt. Während die Gäste mit dem Remis gut leben konnten, war beim VfB die Stimmung nach dem vierten Spiel ohne Sieg im Keller.

Etwas mehr als drei Wochen ist es erst her, dass sich die Spieler des Fußball-Saarlandligisten VfB Dillingen nach dem Heimspiel gegen den FV Schwalbach (2:1) an der heimischen Papiermühle jubelnd in den Armen lagen und im Kreis tanzend „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, sangen.

Die Tabellenführung behielten die Schwarz-Weißen aber nur eine Woche. Und die gute Laune ist mittlerweile auch verflogen: Am Mittwochabend war die Stimmung bei den Hüttenstädtern nach dem 1:1 vor eigenem Publikum gegen den SV Mettlach so trist wie das Herbstwetter.

„Ich bin etwas angefressen“, gab VfB-Trainer Francesco Schifino nach dem Schlusspfiff zu. „Seit ein paar Wochen zieht es sich wie ein roter Faden durch, dass wir nicht das abrufen, was wir können – und dass wir zu viele Geschenke verteilen“, ärgerte sich der Übungsleiter.

Dillingen ist nach dem Remis gegen Mettlach vor 180 Zuschauern nun seit vier Spielen ohne Sieg – und in der Tabelle vom Platz an der Sonne auf Rang fünf abgerutscht. Das Führungs-Duo SV Auersmacher und Halberg Brebach hat schon jeweils sieben Zähler mehr als der Oberliga-Absteiger. Was Schifino derzeit überhaupt nicht gefällt: „Der Wille ist bei uns nicht mehr so da wie am Anfang der Saison. Nach einer schlechten Aktion wird sich auch nicht aufgebäumt, sondern der Fehler wird bei jemand anderem gesucht.“

Ein Lächeln im Gesicht hatte dagegen sein Mettlacher Trainerkollege Holger Klein nach dem Abpfiff. „Mit einem Punkt auswärts bei einem starken Gegner kann ich immer gut leben“, erklärte der 37-Jährige, der mit seinem Team aktuell auf Rang zehn der Tabelle steht. „Vor allem die erste Hälfte war richtig gut von uns.“

In der ging auch ein taktischer Schachzug von Klein auf. Allerdings mit unfreiwilliger Unterstützung des VfB. „Wir wollten den Gegner früh unter Druck setzen, und das ist uns beim 1:0 gelungen“, freute sich Klein.

Sascha Hermes, der wie schon beim 5:3-Sieg von Mettlach am Samstag gegen den TuS Herrensohr im Sturm aufgeboten wurde, und Felix Klemmer attackierten in der elften Minute nach einem Rück­pass mit hohem Tempo den ballführenden Dillinger Schlussmann Julian Wamsbach. Der konnte nicht schnell genug klären, Hermes nahm ihm das Leder vom Fuß. Der Ball kam danach zu Klemmer – und der überlupfte Wamsbach aus 16 Metern. Mettlach führte mit 1:0.

Etwas mehr als eine Viertelstunde später hätte Klemmer fast erneut jubeln können. Der 23-Jährige zog bei einem Freistoß aus 40 Metern direkt ab. Der Ball war scharf geschossen und flatterte wie einst die Freistöße von Real Madrids Roberto Carlos. Doch Wamsbach parierte das Geschoss gerade noch so mit einer Hand.

Der VfB hatte dagegen bis zur Pause kaum nennenswerte Offensiv-Aktionen. Nach dem Seitenwechsel änderte sich dies aber. In der 56. Minute feuerten die Hausherren einen ersten richtigen Warnschuss ab. Nach einem Rückpass von der Grundlinie von Hassan Srour scheiterte Joshua Rupp jedoch an Mettlachs Torwart Yannick Schuler.

Vier Minuten danach war Schuler aber ohne Abwehrchance: Srour brachte einen Freistoß von der rechten Seite vor das Gehäuse. Osman Gök warf sich in die Hereingabe – und der Ball ging zum 1:1-Endstand ins rechte Eck. Für den Torschützen endete die Partie übrigens danach etwas früher als für seine Teamkollegen: In der Nachspielzeit sah der Stürmer nach einem Foul an Simon Engeldinger Gelb-Rot.

Mettlach spielt nun an diesem Samstag um 16.30 Uhr beim SV Saar 05 Saarbrücken (Tabellen-Achter).