Fußball-Saarlandliga: SV Hasborn mit Heimspiel gegen SV Auersmacher

Fußball-Saarlandliga : Hasenfratz hat den Sprung geschafft

Fußball-Saarlandligist SV Hasborn empfängt den Tabellenzweiten SV Auersmacher. Mit dabei sein wird auch Neuzugang Lukas Hasenfratz. Der 21-Jährige kam vom zwei Klassen tiefer spielenden SV Uchtelfangen, hat sich aber durchgebissen.

Sein Startelf-Debüt für den SV Hasborn hätte nicht besser laufen können: Im Duell  gegen die FSG Ottweiler-Steinbach Ende September bot Hasborns Trainer Pascal Bach  Neuzugang Lukas Hasenfratz erstmals von Beginn an auf. Mit dem aufmerksamen und kopfballstarken Spieler in der Innenverteidigung blieben die Rot-Weißen zum ersten – und bislang einzigen Mal in dieser Saison – ohne Gegentreffer. Hasborn gewann die Partie mit 1:0.

Dennoch hält Hasenfratz den Ball flach. „Das hat natürlich ganz gut gepasst“, sagt er lapidar zu seinem Debüt in der Startformation. Dass dies ein wenig auf sich warten ließ, lag unter anderem daran, dass sich der 21-Jährige kurz vorm Saisonstart im Gemeindepokal die Nase brach – und deshalb erst mal für einige Zeit zum Zuschauen gezwungen war. „Für so etwas gibt es keinen guten Zeitpunkt. Aber das war natürlich ein extrem ungünstiger“, weiß der Neuzugang.

Seit dem Sieg gegen Ottweiler-Steinbach kommt der 1,94 große Student, der an der Universität des Saarlands in Saarbrücken im siebten Semester Materialwissenschaften studiert, jetzt aber regelmäßig zum Einsatz. Allerdings nicht in der Innenverteidigung, sondern im defensiven Mittelfeld. „Das ist auch meine eigentliche Stammposition“, verrät der aus Uchtelfangen stammende Kicker. In den beiden letzten Duellen seiner Mannschaft gegen den 1. FC Reimsbach (5:1) und bei den SF Köllerbach (5:3) durfte Hasenfratz dort von Beginn an ran.

Wenn Trainer Bach nach dem Prinzip verfährt, dass man eine erfolgreiche Mannschaft niemals ändern soll, dann dürfte Hasenfratz beste Karten haben, auch im Heimspiel des SV an diesem Samstag um 16 Uhr gegen den SV Auersmacher in der Startelf zu stehen. „Ich hoffe natürlich, dass das so ist. Irgendwelche Signale in der Richtung gab es aber noch nicht“, berichtet der 21-Jährige. Sollte er auf die Bank müssen, würde aber auch keine Welt zusammenbrechen. „Bei meinem Wechsel nach Hasborn habe ich gewusst, dass es hier schwer für mich wird“, erklärt der Student.

Denn bislang lief der 21-Jährige im Aktiven-Bereich ausnahmslos für seinen Heimatverein FC Uchtelfangen in der Landesliga auf. Als vor der Saison das Angebot  aus Hasborn kam, sagte der Mittelfeldspieler vor allem aus einem Grund zu: „Ich will mich weiterentwickeln – und dazu sehe ich in Hasborn eine gute Möglichkeit. Gerade, weil der Club wieder in die Saarlandliga aufgestiegen ist.“

Den Schritt zu versuchen ,sich zwei Spielklassen höher durchzubeißen, hat der Neuzugang bislang nicht bereut. „Es gefällt mir gut in Hasborn. Ich bin sowohl von der Mannschaft als auch vom Umfeld sehr gut aufgenommen worden – und auch mit meinen Einsatzzeiten bin ich bislang zufrieden“, bilanziert der 21-Jährige.

Zufrieden wäre Hasenfratz auch, wenn seine Mannschaft gegen Auersmacher Punkte holen würde. Das wird allerdings nicht leicht. „Das ist eine starke Mannschaft, die nicht umsonst dort oben steht“, weiß der Mittelfeldspieler.Das Team von der oberen Saar war lange Tabellenführer, musste zuletzt aber Rang eins an den Lokalrivalen SC Brebach abgeben. Seit der 0:2-Heimniederlage gegen den FV Eppelborn hat Auersmacher jetzt fünf Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter. In dieser Partie sah zudem Nils Cuccu, der mit 15 Treffern die Torjägerliste der Saarlandliga anführt, eine umstrittene Rote Karte. Cuccu dürfte damit für das Spiel in Hasborn gesperrt sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung