1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Saarlandliga: Schwalbach bleibt drin, Rehlingen muss wohl absteigen

Fußball-Saarlandliga : Schwalbach bleibt drin, Rehlingen muss wohl runter

Das ist der helle Wahnsinn! Nachdem der FV Schwalbach über weite Strecken der Saison Schlusslicht der Fußball-Saarlandliga war (zuletzt am 28. Spieltag), konnten die Grün-Weißen jetzt bereits einen Spieltag vor Schluss über den Ligaverbleib jubeln.

Nach dem Ligaverbleib des FV Diefflen in der Oberliga war bereits am Samstag klar, dass es in der Saarlandliga nur drei sportliche Absteiger (zusätzlich zum bereits zurückgezogenen SV Bübingen) geben wird.

Am Sonntag sorgte Schwalbach dann mit einem 4:1-Heimsieg gegen Borussia Neunkirchen dafür, dass der Club nicht mehr auf einen der drei letzten Plätze abrutschen kann. Schwalbach kletterte durch den Dreier sogar von Rang 14 auf Platz zwölf. „Zur Winterpause hat sicher niemand mehr daran geglaubt, dass wir das noch schaffen würden. Ich kann der Mannschaft und unserem Trainer Dimitri Abazadze nur ein riesiges Kompliment machen“, jubelte Schwalbachs Spielausschuss-Vorsitzender Mark Steinmetz. „Wir haben in der Rückrunde einen großen Zusammenhalt gezeigt. Ich denke, das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Die SF Rehlingen-Fremersdorf können dagegen den Ligaverbleib nach der 1:6-Niederlage am Sonntag beim TuS Herrensohr nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Unabhängig vom Ausgang des letzten Saisonspiels am Sonntag um 15 Uhr gegen die FSG Ottweiler-Steinbach werden die Sportfreunde Drittletzter bleiben.

Es gibt allerdings noch zwei Strohhalme, an die sich der Club klammern kann: Sollte sich der Saarlandliga-Vizemeister in der Aufstiegsrunde zur Oberliga durchsetzen, würden die SF in der Liga bleiben. Theoretisch möglich ist auch noch, dass der FSV Jägersburg in der Oberliga bleibt und es dadurch einen Absteiger in der Saarlandliga weniger gibt.

Jägersburg bleibt allerdings nur in der Oberliga, wenn der Club dort am letzten Spieltag am morgigen Mittwoch den TSV Emmelshausen in der Tabelle überholt und der Vizemeister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar in der Aufstiegsrunde in die Regionalliga aufsteigt.