Fußball-Saarlandliga: Hasborn verliert zum Saisonstart gegen Brebach

Fußball-Saarlandliga : Zwei Fehler besiegeln Hasborns Niederlage

Aufsteiger startet trotz einer engagierten Leistung mit einer 0:2-Heimpleite gegen Brebach in die neue Saarlandliga-Saison.

Die sechste Minute am Sonntag im Hasborner Waldstadion: Im ersten Saisonspiel des SV Hasborn nach der Rückkehr in die Fußball-Saarlandliga gegen den SC Brebach müssen die Rot-Weißen früh eine bittere Pille schlucken: Nach einer zunächst abgewehrten Ecke von Sascha Arand kommt der Gästespieler auf der rechten Außenbahn erneut in Ballbesitz. Der 34-Jährige flankt wieder vor die Hütte. In weitem Bogen segelt das Leder an den zweiten Pfosten, kommt dann in die Mitte, wo Maximilian Schuh das Spielgerät zur Gäste-Führung über die Linie drückt.

„Da hat die Zuordnung nicht gestimmt. Nachdem wir den Ball zunächst abgewehrt hatten, haben wir einfach aufgehört“, monierte Hasborns Trainer Pascal Bach nach dem Schlusspfiff. Noch haarsträubender war der Fehler, der zum zweiten Gäste-Treffer nach einer Stunde führte. Arand flankte von der linken Außenlinie vors Tor. Die Hereingabe schien genau in den Armen von SV-Torwart Pascal Blass zu landen, doch dem 21-Jährigen „flutschte“ das vom Regen nasse Spielgerät durch die Finger und schlug zum 0:2-Endstand im Netz ein.

Der Tabellendritte der Vorsaison aus Brebach feierte damit saisonübergreifend seinen 14. Sieg in Serie. Hasborn stand dagegen im ersten Spiel nach dem Wiederaufstieg in die Saarlandliga mit leeren Händen da. „Vom Ergebnis her, hatten wir uns das natürlich anders vorgestellt“, ärgerte sich Hasborns Neuzugang Christian Lensch. Der vom FC Homburg gekommene Ex-Profi führte das Team als Kapitän aufs Feld. „Der Gegner hat zwei Mal aufs Tor geschossen und zwei Tore gemacht“, monierte der 26-Jährige.

Ähnlich fiel die Analyse von Trainer Bach aus: „Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Deshalb ist es umso bitterer, dass der Gegner durch zwei Geschenke von uns das Spiel gewonnen hat“, brummte der 38-Jährige. Mit der Leistung seines Teams war der Übungsleiter dagegen weitestgehend einverstanden. „Die Jungs haben vieles gut umgesetzt. Von der Spielanlage war das schon super.“

Allerdings musste der Trainer der Rot-Weißen auch zugeben: „Was wir im letzten Drittel gezeigt haben, ist sicherlich noch ausbaufähig. Da hatten wir oft nicht den Mut in die entscheidenden Situationen zu kommen.“ Vier gute Möglichkeiten um einen Treffer zu erzielen, konnten sich Hasborn aber dennoch erarbeiten: In der 29. Minute schlenzte Neuzugang Tim Roob den Ball Richtung rechten Winkel. Doch Halberg-Torwart Florian Legron lenkte den Ball gerade noch so zur Ecke. Knapp zehn Minuten später bediente David Quinten Roob mit einem Pass in die Spitze. Dessen anschließender Flachschuss ging knapp vorbei.

Auch in der Schlussphase hatten die Gastgeber vor 350 Zuschauern noch zwei Gelegenheiten: Einen Schuss von Johannes Gemmel fischte Legron aus dem Eck. Kurz danach wehrte der Gäste-Torhüter einen Schuss von Gemmel nach vorne ab, Roob setzte den Nachschuss drüber.

Hasborn begann die Partie gegen Brebach mit insgesamt fünf Neuzugängen in der Startelf. Lensch agierte gemeinsam mit dem zweiten prominenten Neuzugang des Clubs, dem vom 1. FC Saarbrücken gekommenen Martin Dausch, im zentralen Mittelfeld. Roob (aus Primstal) begann in der Offensive. In der Viererkette agierte der vom SV Baltersweiler verpflichtete Mike Forster als rechter Innenverteidiger. Der aus der A-Jugend des 1. FC Saarbrücken gekommene Gian-Luca Forkel spielte linker Außenverteidiger. Auf der anderen Außenverteidiger-Position bot Bach überraschend Fundu Kamu auf, der bei Hasborn bislang im Mittelfeld oder im Angriff spielte.

Viel Zeit sich über die Auftaktniederlage zu ärgern, hat der SV Hasborn übrigens nicht. Bereits am morgigen Mittwoch steht das zweite Saisonspiel an. Um 19 Uhr ist der Neuling beim FV Eppelborn zu Gast. Auch der FV erwischte keinen Start nach Maß in die neue Saison: Das Team von Neu-Trainer Sebastian Kleer zog bereits am Donnerstag im Eröffnungsspiel der Liga mit 1:4 beim VfB Dillingen den Kürzeren.