1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Regionalligist SV Elversberg spielt 0:0 gegen Hessen Kassel

Fußball-Regionalliga Südwest : 0:0 und Sorgen um Fellhauer

Fußball-Regionalligist SV Elversberg spielt nur Unentschieden gegen Hessen Kassel.

Es läuft einfach nicht in dieser Saison bei Fußball-Regionalligist SV Elversberg. Und dabei spielt die schwache Chancenverwertung beim 0:0 am Samstag gegen den KSV Hessen Kassel nur eine untergeordnete Rolle. Viel schlimmer sind die nächsten Verletzungen. Neu-Stürmer Nico Karger musste in der Halbzeit mit Oberschenkelproblemen raus, und mit Robin Fellhauer droht einem der besten Elversberger das Saison-Aus. In der 70. Minute wurde Fellhauer von Kassels Jan Mogge mit einer Grätsche so brutal abgeräumt, dass er sich das Knie verdrehte und sofort ausgewechselt werden musste.

Mogge sah nur Gelb, und die SVE-Spieler und 1125 Zuschauer an der Kaiserlinde protestierten lautstark. „Das sieht bei Felle überhaupt nicht gut aus. Es nervt einfach nur, was zurzeit passiert“, sagte SVE-Trainer Horst Steffen. Mit Eros Dacaj (Adduktorenverletzung), Sinan Tekerci (Schulteroperation), Karger und Fellhauer fehlen nun vier Leistungsträger. Kevin Koffi saß mit einem Knochenödem zwar auf der Bank und wurde für Fellhauer eingewechselt, doch es wurde schnell klar, dass er meilenweit von dem Koffi entfernt ist, den alle kennen.

Apropos Zuschauer. Etwa 50 Kasseler Fans hätten das Spiel nach der langen Anreise wohl gerne im Stadion gesehen. Sie vergaßen aber, sich online Eintrittskarten zu bestellen. Da es an der Kaiserlinde zurzeit noch keine Tageskasse gibt, mussten sie draußen bleiben und das Spiel vom Parkplatz aus verfolgen. Ein Spiel, in dem die Musik im Prinzip nur in der Kasseler Hälfte spielte. Bereits beim 2:1 in Hoffenheim kassierte die SVE nur ein Elfmeter-Tor und ließ aus dem Spiel heraus keine Chance des Gegners zu. Genau so war es auch gegen Kassel.

„Ja, wir haben zum ersten Mal zu null gespielt, das ist schön. Aber ich hätte lieber ein Tor kassiert, und wir hätten gewonnen“, sagte SVE-Torhüter Frank Lehmann. Chancen waren vor allem in der ersten Halbzeit in Hülle und Fülle da. Die besten vergaben Luca Schnellbacher (14.), Charles-Elie Laprevotte (15.) und Israel Suero (24.). Alle drei liefen alleine auf das Kasseler Tor zu und scheiterten am überragenden Schlussmann Nicolas Gröteke. Am Dienstag, 19 Uhr, steht das nächste Spiel bei Astoria Walldorf an.