Fußball-Regionalliga zwischen Homburg und Mainz: Endstand

Fußball-Regionalliga : Aufholjagd der Homburger im eigenen Stadion

Durch eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt hat der FC Homburg am Samstag (2. November) sein Heimspiel gegen den FSV Mainz II nach einem 0:1-Rückstand zur Pause noch mit 2:1 gewonnen.

Damit liegt der FCH eine Woche vor dem Saarderby beim 1. FC Saarbrücken nur noch sieben Punkte hinter dem Spitzenreiter der Regionalliga Südwest.

Jürgen Luginger hatte den Gegner vor der Partie als „technisch und taktisch hervorragend ausgebildete Mannschaft“ bezeichnet. In den ersten 45 Minuten konnten die 1020 Zuschauer im Homburger Waldstadion sehen, dass der Trainer der Grün-Weißen nicht übertrieben hat. Mit schnellem und flüssigen Passspiel kombinierten sich die Mainzer durch das Mittelfeld und stellten die Hausherren immer wieder vor Probleme. Dabei kam den Gästen zugute, dass sie bereits in der zweiten Spielminute durch Thomas Rekdal mit 1:0 in Führung gegangen waren. Der FCH bemühte sich nach Kräften, kam aber gegen die gut verteidigenden Gäste kaum zu echten Torchancen. So ging es nach 45v Minuten mit der knappen Mainzer Führung in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel feierten die Homburger einen Traumeinstand. Keine Minute war gespielt, als Marcel Carl eine Ecke von Maurice Neubauer verlängerte und Kevin Maek den Ball zum 1:1 unter die Latte köpfte. Nun war der FCH voll da und erspielte sich fast im Minutentakt ansehnliche Torgelegenheiten. In der 58. Minute war es dann Jannik Sommer, der zum 2:1 für die Hausherren einnetzte. Homburg drängte weiter in der Offensive, hatte hinten aber auch einige heikle Situationen zu überstehen. Am Ende blieb es beim knappen aber aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten Sieg für den FCH.

Mehr von Saarbrücker Zeitung