1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball: Rang drei sorgt für gemischte Gefühle in Diefflen

Fußball : Diefflen: Gemischte Gefühle nach Platz drei

Fußball-Oberligist FV Diefflen ist beim saarländischen Hallen-Masters Dritter geworden. Cheftrainer Thomas Hofer war damit zufrieden, Co-Spielertrainer Fabian Poß, der Torschützenkönig des Turniers wurde, dagegen nicht.

Mit ein wenig Wut im Bauch ließ es Fabian Poß beim letzten Auftritt des FV Diefflen in der Halle noch einmal so richtig krachen: Beim 28. Volksbanken-Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes traf der 25-Jährige im Spiel um Platz drei gegen Titelverteidiger SV Auersmacher gleich drei Mal.

Damit hatte Poß maßgeblichen Anteil daran, dass sein Team nach einem 0:3-Rückstand noch mit 6:4 nach Verlängerung siegte. Zudem sicherte sich der Angreifer mit insgesamt sieben Treffern den Titel des Torschützenkönigs vor Roni Ciftci vom Sieger SF Köllerbach und Giovanni Runco vom Finalisten FC Hertha Wiesbach (beide je fünf).

Trotzdem war Poß nach dem „kleinen Finale“ enttäuscht – vor allem über das Halbfinal-Aus gegen die SF Köllerbach. „Da haben wir zu einfache Gegentore bekommen“, ärgerte sich der 25-Jährige. „Wir haben es nicht mehr geschafft, an unsere Leistungsgrenze zu gehen.“

Das gelang dem FV nur in den beiden ersten Begegnungen. Dort feierte der FV klare Siege gegen den SV Mettlach (3:1) und den FV Eppelborn (5:1). Damit sicherte sich der FV vorzeitig das Weiterkommen. Zum Abschluss der Vorrunde gab es dann einen ersten Dämpfer: Diefflen unterlag mit 1:5 gegen Auersmacher.

Im Halbfinale gegen Köllerbach erzielte Poß mit einem direkten Frei­stoß das 1:0 für den FV. Doch danach erarbeitete sich Köllerbach eine 3:1-Führung, am Ende siegten die SF mit 4:3. Köllerbachs Torwart Moritz Bohnenberger, der auch schon mal für Diefflen spielte, parierte 30 Sekunden vor Schluss glänzend einen Schuss von Marvin Hessedenz.

Während Poß unzufrieden war, sah Cheftrainer Thomas Hofer, der diesmal selbst nicht mitspielte, die Sache etwas lockerer. „Das Spiel um Platz drei noch zu gewinnen, war für uns ein versöhnlicher Abschluss“, urteilte der 37-Jährige. „Insgesamt haben wir mit sieben Finalteilnahmen bei sieben Qualifikationsturnieren eine tolle Hallenrunde gespielt.“

Wie nahezu bei jeder Masters-Teilnahme wurde Diefflen auch diesmal von vielen Anhängern frenetisch angefeuert. „Das war wieder genial“, freute sich Hofer. „Ich muss den Fans ein Riesen-Kompliment machen.“

Nach dem Masters konzentriert sich der FV Diefflen jetzt wieder voll auf die Vorbereitung auf die Rest­rückrunde in der Oberliga. „Bislang ziehen die Jungs mega gut mit“, berichtet Hofer vom Training. „Aber wir müssen schauen, dass wir das jetzt auch in den Spielen auf den Platz bekommen.“ Denn das erste Testspiel verlief enttäuschend: Diefflen verlor gegen den abstiegsbedrohten Saarlandligisten FV Schwalbach mit 0:4.

Die zweite Saisonhälfte beginnt für den aktuellen Tabellenneunten am 29. Februar mit einem Auswärtsspiel beim TuS Mechtersheim. Gegen den Tabellenvorletzten muss der FV auf Poß und Innenverteidiger Tom Lartigue verzichten. Beide sind noch gesperrt, nachdem sie am 23. November bei Diefflens 0:1-Niederlage in Bingen die rote Karte sahen. Poß muss nur in Mechtersheim zuschauen, Lartigue verpasst wegen der Sperre auch noch das erste Heimspiel des neuen Jahres am 7. März gegen den FV Engers (Tabellen-13.).