Fußball-Oberliga: FV Dieffen empfängt den TuS Mechtersheim

Fußball-Oberliga : Diefflen war Diefenbachs erste Wahl

Leoluca Diefenbach ist der erfahrenste Neuzugang, den der FV Diefflen im Sommer verpflichtete. Obwohl der Defensiv-Akteur erst 22 Jahre alt ist, hat er schon 128 Oberliga-Spiele absolviert.

Leoluca Diefenbach ist der einzige Neuzugang von Fußball-Oberligist FV Diefflen, der in den ersten beiden Saisonspielen von Beginn an eingesetzt wurde. Kein Wunder, schließlich sagt Trainer Thomas Hofer über den 22-Jährigen. „Er soll eine zentrale Rolle bei uns in der Defensive einnehmen.“ Auch an diesem Samstag, wenn der FV um 15.30 Uhr im Dillinger Parkstadion den TuS Mechtersheim empfängt, wird Diefenbach wohl wieder als linker Außenverteidiger auflaufen.

Der 22-Jährige hofft, dass er dann endlich den ersten Sieg mit seinem neuen Club feiern kann. Bisher gab es für die Rot-Weißen ein 1:1 gegen Hassia Bingen und ein 0:1 bei der TuS Koblenz. „Wir haben in den beiden Partien eigentlich gut gespielt. Jetzt müssen wir uns dafür endlich auch mal mit drei Punkten belohnen“, sagt der aus Saarbrücken stammende Abwehrspieler. „Druck, gewinnen zu müssen, haben wir noch nicht. Aber wir wollen unbedingt den ersten Dreier einfahren, weil einem das ein gutes Gefühl gibt.“ Vergangene Saison musste Diefflen bis zum sechsten Spieltag auf den ersten Sieg warten. Einen solchen Fehlstart möchte der Club dieses Mal unbedingt vermeiden.

Dabei soll auch Diefenbach mithelfen, der trotz seiner erst 22 Jahre der erfahrenste Neuzugang bei den Rot-Weißen ist. „Ich dürfte so 120 Oberliga-Spiele gemacht haben“, erklärt der Defensiv-Akteur, der in Trier Geschichte und Ethik studiert. Exakt sind es 128 Partien in dieser Spielklasse – für den 1. FC Saarbrücken II, die SV Elversberg II, den SV Saar 05 Saarbrücken und Eintracht Trier.

Für die Trierer Eintracht lief Diefenbach in den beiden vergangenen Jahren auf. Doch da die Moselaner auch in der Oberliga nahezu unter Profi-Bedingungen agieren, wurde dem 22-Jährigen der Aufwand dort zu groß. „In Trier haben wir fast jeden Tag trainiert, das war schwer mit meinem Studium zu vereinen“, berichtet Diefenbach. „Zudem gab es dann auch noch ein paar Probleme mit dem Trainer.“

So entschloss sich Diefenbach, für diese Saison einen neuen Verein zu suchen. Die Auswahl war dabei durchaus groß: „Ich hätte zu Erstligisten nach Luxemburg gehen können und zu einigen anderen Oberligisten“, berichtet der Abwehrspieler. „Ich habe mir alles angeschaut und mich dann für Diefflen entschieden.“ Aus mehreren Gründen: „Ich weiß, dass hier eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht. Trainer Thomas Hofer hat mich in den Gesprächen überzeugt – und mit Fatih Günes spielt zudem noch ein guter Kumpel von mir hier“, berichtet Diefenbach.

Der FV Diefflen hat diese Woche noch zwei neue Spieler verpflichtet. Der 21-jährige Nigerianer Edward Abubu spielte zuletzt in Portugal. Der 19-jährige Österreicher Damien Enidom wurde unter anderem von Austria Wien ausgebildet. Beide werden gegen Mechtersheim aber wohl noch nicht spielberechtigt sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung