1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Oberliga: Diefflen schlägt Eintracht Trier, Haase trifft doppelt

Fußball-Oberliga : Diefenbach muss gebändigt werden, Haase trifft doppelt

Fußball-Oberligist Diefflen schlägt Aufstiegsanwärter Eintracht Trier nach einer tollen Leistung mit 2:0.

Zehn Minuten vor Schluss ging bei Leoluca Diefenbach am Samstag nichts mehr: In der Partie der Fußball-Oberliga seines FV Diefflen gegen Eintracht Trier verließ der 23-Jährige beim Spielstand von 1:0 humpelnd das Feld. „Ich hatte schon vor der Partie extreme Fußschmerzen. Aber ich wollte unbedingt spielen“, verriet der Verteidiger.

Kein Wunder, schließlich ging es für Diefenbach gegen seinen Ex-Club. Vergangene Saison lief der Defensiv-Akteur noch für Trier auf. Nun bezwang er den Aufstiegsanwärter mit Diefflen vor 690 Zuschauern im Dillinger Parkstadion mit 2:0 (0:0).

Vor allem auch dank einer starken Defensiv-Leistung. „Das war brutal, wie die Jungs sich einfach in jeden Ball reingeworfen haben. Da sieht man, was wir für einen super Teamgeist haben“, freute sich Diefenbach. Wie motiviert Diefenbach gegen seine alten Kameraden war, konnte man auch daran erkennen, dass er nach seiner Auswechslung mit nur noch einem Schuh am Fuß – den anderen hatte er wegen seiner Schmerzen ausgezogen – an der Außenlinie hin- und hertigerte und die FV-Akteure weiter anfeuerte.

In der Nachspielzeit nervte dies seinen Trainer Thomas Hofer ein wenig. Der Übungsleiter packte Diefenbach am Arm und setzte ihn mit ein wenig Körpereinsatz auf die Bank. „Thomas wollte mich halt bändigen“, erklärte Diefenbach grinsend.

Hofer meinte zu der Szene: „Leoluca hat mit dem Schiri und dem Linienrichter diskutiert. Ich wollte verhindern, dass er da noch Gelb-Rot bekommt.“ Dann wäre der Verteidiger nämlich für das Saar-Derby am kommenden Sonntag um 15 Uhr bei der SV Elversberg II gesperrt gewesen. „Außerdem bin ich der Chef an der Linie“, ergänzte Hofer lachend.

Die gute Laune des Übungsleiters lag natürlich auch an dem guten Auftritt seiner Mannschaft gegen die Eintracht: „Das war eine hervorragende Mannschaftsleistung. Wir sind fast komplett fehlerfrei geblieben“, freute sich der 37-Jährige.

Hinten ließen die Gastgeber wenig zu. Wenn doch einmal ein Ball durchkam, glänzte Torwart Enver Marina. Der 42-Jährige parierte gegen den frei vor ihm auftauchenden Jan Brandscheid (76. Minute). In der 90. Minute kratzte er einen Schuss von Maurice Roth aus dem Winkel.

Vorne sorgte Chris Haase für die beiden spielentscheidenden Treffer. Zum ersten Mal schlug der 31-Jährige in der 67. Minute zu. Der kurz zuvor eingewechselte Merouane Taghzoute tankte sich mit Tempo auf links durch. Seine Hereingabe landete in der Strafraummitte bei Fatih Günes. Der 24-Jährige legte quer zu Haase – und der vollstreckte zum 1:0.

In der 94. Minute sorgte Haase für die Entscheidung. Die Eintracht warf zu diesem Zeitpunkt alles nach vorne. Selbst Torwart Denis Wieszolek stürmte mit. FV-Schlussmann Marina fing eine Hereingabe ab und leitete einen schnellen Konter ein. Fabian Poß versuchte, die Kugel aus fast 40 Metern ins leere Tor zu dreschen. Sein Versuch wäre wohl knapp daneben gegangen. Doch Haase hatte den Braten gerochen, startete durch und drückte die Kugel am langen Pfosten – allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position – über die Linie. Direkt danach war Schluss – und Diefflen und Diefenbach feierten den überraschenden Erfolg gegen den Aufstiegsanwärter.