1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball: Neues Spielsystem für E- und D-Junioren im Kreis

Fußball: Neues Spielsystem für E- und D-Junioren im Kreis

St. Ingbert. Limbach. Im Beisein von Verbandsjugendleiter Hans-Peter Becker versammelten sich die Fußball-Jugendleiter der Ostsaar-Clubs am vergangenen Mittwoch in Limbach. Dabei konnten die Kreis-Verantwortlichen auf eine gelungene Runde zurückblicken, in der lediglich die zahlreichen Spielverlegungen im E-Junioren-Bereich Schwierigleiten bereiteten

St. Ingbert. Limbach. Im Beisein von Verbandsjugendleiter Hans-Peter Becker versammelten sich die Fußball-Jugendleiter der Ostsaar-Clubs am vergangenen Mittwoch in Limbach. Dabei konnten die Kreis-Verantwortlichen auf eine gelungene Runde zurückblicken, in der lediglich die zahlreichen Spielverlegungen im E-Junioren-Bereich Schwierigleiten bereiteten. Als Kreismeister konnten die JFG St. Ingbert (A-Junioren), der SV Spiesen (B-, D9er und E-Junioren) sowie TuS Wiebelskirchen bei den C-Junioren Titel erringen. Mit Borussia Neunkirchen ist der Kreis sowohl bei den A- als auch bei den B-Junioren in der Regionalliga vertreten, der zweithöchsten Klasse bundesweit. Für die U19-Verbandsliga wollen sich im kommenden Jahr die SV Elversberg, der SV Furpach, der FC Palatia Limbach und die JFG St. Ingbert qualifizieren. Bei der U17 spielen mit der SG Bildstock, der SV Elversberg, dem FC Homburg, dem FC Palatia Limbach und der JFG St. Ingbert fünf Teams die Quali.

Bei der U15 (C-Junioren) wird in der kommenden Runde mit der Regionalliga Südwest eine neue, bundesweit höchste Klasse eingeführt, hier ist der FC Homburg dabei. An der Quali zur Verbandsliga nehmen die SG Bexbach, die SV Elversberg, die SG Erbach, der FC Palatia Limbach, die JFG St. Ingbert und TuS Wiebelskirchen teil.

Der späte Beginn des Spielbetriebes bewahrte die Klassenleiter vor einer Flut von Ausfällen. Doch Jugend-Kreistrainer Rudolf Klaus (Foto: SZ) sind die langen Pausen ein Dorn im Auge, denn er habe festgestellt, dass die Mannschaften im Jahresverlauf zu wenig spielen. Er regte an, dass sich die Jugendleiter darüber Gedanken machen sollen, wie die Mannschaften zu mehr Spielpraxis kommen, da in den Osterferien und an Brücken-Feiertagen keine Spiele zu Stande kommen. Einige Jugendleiter entgegneten, dass an diesen Terminen Jugendturniere stattfinden und es daher kaum Pausen im Spielkalender gebe. Da sich die Tages-Turnierform bei den F- und G-Junioren bewährt hat, soll künftig auch im D- und E-Junioren-Bereich an den einzelnen Spieltagen mit mehreren Teams an einem Ort gespielt werden. Damit würden kurzfristigen Spielabsagen abgewendet werden können. hfr