Fußball: Lebacher Vereine gründen Jugend-Spielgemeinschaft

Fußball: Lebacher Vereine gründen Jugend-Spielgemeinschaft

Lebach. Die Fußball-Vereine FV Lebach, SC Gresaubach, SV Thalexweiler, SV Aschbach und RSV Steinbach-Dörsdorf arbeiten ab der kommenden Saison in einer großen Jugend-Spielgemeinschaft, die den Namen JSG Stadt Lebach tragen wird, zusammen. Am Donnerstagabend wurden im Clubheim des FV Lebach die entsprechenden Verträge unterzeichnet

Lebach. Die Fußball-Vereine FV Lebach, SC Gresaubach, SV Thalexweiler, SV Aschbach und RSV Steinbach-Dörsdorf arbeiten ab der kommenden Saison in einer großen Jugend-Spielgemeinschaft, die den Namen JSG Stadt Lebach tragen wird, zusammen. Am Donnerstagabend wurden im Clubheim des FV Lebach die entsprechenden Verträge unterzeichnet."Es ist die letzte Chance, um längerfristig Jugend-Fußball in der Stadt Lebach zu garantieren", sagt Harald Sträßer von der Jugendabteilung des SC Gresaubach. Er war einer der Mit-Initiatoren der Spielgemeinschaft. Rund 100 Jugendfußballer von der C- bis zur A-Jugend werden in der neuen JSG um Punkte und Tore kämpfen. Die C1-Jugend nimmt an der Verbandsliga-Qualifikation teil. Die A- und die B1-Jugend starten in der Bezirksliga-Qualifikation, die C2- und die B2-Jugend spielen in der Kreisliga-Qualifikation. In den unteren Bereichen der G- bis D-Jugend arbeiten die Vereine nach wie vor eigenständig.

Für das Modell einer Spielgemeinschaft und gegen die in letzter Zeit häufiger werdenden Junioren-Fördergemeinschaften (JFG) hat man sich in Lebach aus zwei Gründen entschieden. "Zum einen braucht eine JFG einen eigenen Vorstand, und es ist schwer, Leute dafür zu finden", sagt Sträßer. "Zum anderen kann eine Spielgemeinschaft auch Gastspieler aus umliegenden Vereinen aufnehmen, eine JFG dagegen nicht."

Nicht dabei bei der JSG Stadt Lebach sind der SC Falscheid, der SV Niedersaubach und der SV Landsweiler. Während Falscheid und Niedersaubach keine Jugendabteilungen haben, hat Landsweiler zumindest noch eine A-Jugend für die kommende Runde gemeldet. "Wir hätten gerne bei der JSG Stadt Lebach mitgemacht. Aber da Vereine, die an dieser JSG beteiligt sind, während der Verhandlungsphase versucht haben, Jugendspieler von uns abzuwerben, haben wir uns dagegen entschieden", sagt Landsweilers Vorsitzender Thomas Schirra. sem

"Es ist die letzte Chance, um längerfristig Jugendfußball in der Stadt Lebach zu garantieren."

Harald Sträßer,

SC Gresaubach

Mehr von Saarbrücker Zeitung