1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Landesliga: Ist Dirmingen-Berschweiler noch zu retten?

Fußball-Landesliga : „Es wäre schade, gerade jetzt abzusteigen“

Fußball-Landesligist SG Dirmingen-Berschweiler empfängt am Sonntag auf dem neuen Kunstrasenplatz in Berschweiler im Kellerduell das Schlusslicht VfB Hüttigweiler. Aus eigener Kraft ist der Klassenverbleib aber kaum noch zu schaffen.

Am Sonntag ging für die Fußballer der SG Dirmingen-Berschweiler eine kleine Erfolgsserie zu Ende. Nach vier Partien ohne Niederlage unterlag der Fußball-Landesligist bei der mit einigen Spielern der Oberliga-Mannschaft verstärkten Reserve des FC Hertha Wiesbach mit 1:5.

Durch die Niederlage starb auch die Hoffnung darauf, den Ligaverbleib noch aus eigener Kraft zu schaffen. Das Team des Spielertrainer-Duos Philipp Ochs und Thomas Meyer hat als Drittletzter drei Spieltage vor dem Runden-Ende sieben Zähler Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz.

„Wir werden aber alles dransetzen, zumindest diesen drittletzten Platz zu verteidigen“, sagt der SG-Vorsitzende Björn Krabbe vor dem Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen Schlusslicht VfB Hüttigweiler. Der Tabellenvorletzte SV Hirzweiler-Welschbach (mit dem früheren Primstaler Übungsleiter Lothar Pesch auf der Trainerbank) hat einen Punkt weniger als Dirmingen-Berschweiler.

Mit ganz viel Glück könnte Rang 14 für Dirmingen-Berschweiler am Runden-Ende sogar noch zum Ligaverbleib reichen. Möglich wäre dies beispielsweise, wenn sich in der Aufstiegsrunde zur Landesliga der Vertreter aus der Bezirksliga Homburg durchsetzt und gleichzeitig der Vizemeister der Landesliga Nord das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga gewinnt.

„Es wäre schade, wenn wir gerade jetzt absteigen würden, weil wir für kommende Saison eine gute Truppe zusammen haben“, erklärt Krabbe. Das war in der aktuellen Spielzeit noch anders: Im Sommer 2018 verließen gleich elf Akteure – darunter zehn Stammspieler – den Verein. Deshalb war klar, dass es für die SG gegen den Abstieg gehen würde.

Für die neue Spielzeit hat Dirmingen-Berschweiler schon
Simon Plein (von Verbandsligist SV Habach), dessen Bruder Matthias (eigene Jugend) sowie Robin Neuhardt (vom West-Landesligisten SF Hüttersdorf) verpflichtet. Bereits in der Winterpause verstärkte die Spielgemeinschaft ihren Kader mit Rückkehrer Patrick Wagner (SG Lebach-Landsweiler II) sowie Norman Krämer von der SG Marpingen-Urexweiler II. Zur neuen Saison wird auch David Engel, der mit einem Kreuzbandriss monatelang ausfiel, wieder einsatzfähig sein.

Den Zugängen werden voraussichtlich nur zwei Abgänge gegenüber stehen: Torhüter Constantin Lorang schließt sich Saarlandligist FV Eppelborn an. Verteidiger Nicolas Houy wechselt zum FC Wiesbach II. Ihre Verträge verlängert haben dagegen die beiden Übungsleiter Ochs und Meyer. „Beide machen eine super Arbeit“, sagt Krabbe.