Fußball-Landesliga: Honzrath-Haustadt hofft auf Trendwende

Fußball-Landesliga : Landesliga: Honzrath-Haustadt hofft auf Trendwende

Mit bislang nur einem Sieg sieht die sportliche Lage bei Fußball-Landesligist SG Honzrath-Haustadt nicht gerade berauschend aus. Und bis zu diesem Sieg hat es recht lange gedauert: Erst am neunten Spieltag durften die Spieler von Trainer Jochen Engel gegen Aufsteiger FV Schwalbach II beim 3:2 erstmals richtig jubeln.

Ein Blick in die Tabelle zeigt: Nur die SSV Überherrn hat mit fünf Punkten noch einen Zähler weniger auf dem Konto als Honzrath.

Doch ein Abstieg ist für Engel kein Thema. Denn für den Trainer, beruflich als Leiter des Kindergartens in Wadern angestellt, ist der jetzige Tabellenstand nicht der Weisheit letzter Schluss. „Wir hatten eine gute Vorbereitung, ordentliche Testspiel-Ergebnisse und waren mit dem Remis gegen die FSG Bous gut in die Saison gestartet“, meint der Übungsleiter.

Doch in den folgenden Spielen klebte der Mannschaft das Pech an den Schuhen, denn einige Spiele hätte die SG durchaus gewinnen können, ja müssen. Auch das Verletzungspech machte bereits in Honzrath Station: „Serge Wlassow war nach seiner langen Pause gerade wieder fit, brach sich dann den Mittelfuß und fehlt noch lange. Sven Müllenbach ist nach seinem Kreuzbandriss erst seit kurzem wieder einsatzfähig.Timo Spurk steht auch erst bei zwei Kurz-Einsätzen“, verweist Engel auf fehlende Stützen seiner Mannschaft.

Diese genannten Spieler haben die Qualität, die der SG im Moment fehlt, um auch mal ein Spiel zu drehen oder eine Führung nach Hause zu bringen. „Dennoch steckt bei uns niemand den Kopf in den Sand. Wir alle wissen, dass wir die Qualität haben, um in dieser Liga zu bestehen“, betont Engel.

Den nächsten Spielen kommt dabei aber große Bedeutung zu: An diesem Sonntag, 27. Oktober, wird es um 17 Uhr zum Duell mit Aufsteiger SV Besseringen (Tabellen-Neunter) kommen. „Da wollen wir punkten, am besten dreifach, damit wir Luft nach unten bekommen“, gibt Engel die Maschrichtung vor. Danach geht es zur SSV Pachten, die am vergangenen Spieltag den Sportfreunden aus Hostenbach die weiße Weste beschmutzt hat und Vierter ist.

Ganz wichtig wird dann die erste Partie im November: Denn da empfängt das Engel-Team Schlusslicht SSV Überherrn. „Ein Sechs-Punkte-Spiel. Da müssen wir alles abrufen“, sagt der Trainer und rechnet vor: „Wir sollten bis zum Winter noch zehn Punkte holen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung