1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Landesliga: Das Titelrennen ist für Einöd wieder offen

Fußball-Landesliga: Das Titelrennen ist für Einöd wieder offen

Einöd/Hirstein. Das Meisterschaftsrennen in der Fußball-Landesliga Nordost ist seit dem vergangenen Sonntag so offen wie nie. Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen unterlag beim Dritten SV Habach 1:3, mit dem gleichen Resultat siegte die SpVgg. Einöd-Ingweiler beim Schlusslicht TuS Hirstein. Dadurch liegen die Einöder jetzt mit 57 Punkten nur noch einen Zähler hinter Bliesmengen. SpVgg

Einöd/Hirstein. Das Meisterschaftsrennen in der Fußball-Landesliga Nordost ist seit dem vergangenen Sonntag so offen wie nie. Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen unterlag beim Dritten SV Habach 1:3, mit dem gleichen Resultat siegte die SpVgg. Einöd-Ingweiler beim Schlusslicht TuS Hirstein. Dadurch liegen die Einöder jetzt mit 57 Punkten nur noch einen Zähler hinter Bliesmengen.SpVgg.-Trainer Frank Rothfuchs spürte aber trotzdem keine große Freude über den Sieg im Namborner Gemeindeteil: "Diesen Sieg sollten wir schnell abhaken, wir haben nicht gut gespielt, es war ein schwaches Spiel auf einem engen Platz, der zudem holprig war. Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt." Die Gäste hatten in der ersten Hälfte einige Chancen, mussten sich aber auch in einer Situation bei Torwart Christian Teisz bedanken, der eine Hirsteiner Chance vereitelte.

Der Letzte Hirstein sorgte nach 48 Minuten selbst durch Christian Hoffmann per Eigentor für die Gäste-Führung, glich diese aber durch Christian Hoffmann in der 64. Minute aus. Ein von Frank Schweitzer direkt verwandelter Freistoß brachte die Homburger wieder nach vorne (72.). Pasquale Varsalona besorgte mit einem Volleyschuss nach Vorlage von Thomas Kellmeyer den 3:1-Endstand in der 87. Minute.

Spitzenspiel gegen Habach

Auf der Rückfahrt erfuhren die Einöder von der Bliesmenger Niederlage, wodurch zwischen dem Spitzenreiter aus dem Mandelbachtal und dem Dritten SV Habach nur noch zwei Punkte liegen. "Wir haben gegen Habach in drei Wochen zu Hause zu spielen, wir müssen versuchen, den zweiten Platz zu halten, bevor es zum Spitzenspiel kommt", sagt Rothfuchs und glaubt weiter an den Aufstieg in die Verbandsliga. hfr