Fußball-Kreisliga: Radtke ist der Ballermann der Liga

Fußball : Der Lewandowski der Bezirksliga

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat am Dienstag mit einem Viererpack in 14 Minuten Champions-League-Geschichte ge-schrieben. In der Bezirksliga gibt es eine ähnliche Tor-Maschine: Daniel Radtke. Der schaffte gar einen Hattrick in drei Minuten.

Dass der FC Beckingen in der vergangenen Saison in der Fußball-Kreisliga A Untere Saar den Titel einheimste, war zu einem großen Teil das Verdienst eines Mannes: Daniel Radtke. Der 27-jährige Vollblut-Stürmer schoss in der Meister-Saison 43 Tore für Beckingen und sein Team damit zur Meisterschaft. Heute nennt Radtke den Titel das Highlight seiner Fußball-Laufbahn.

Doch auch in der Bezirksliga scheint Radtkes Torhunger ungebrochen. So fertigte sein Team am vergangenen Wochenende die SG Schwemlingen-Ballern mit 9:3 ab. Radtke schaffte dabei ein nahezu unfassbares Kunststück: einen Hattrick in nur drei Minuten (85. bis 87.). Mit dem Kantersieg katapultierte sich der Aufsteiger auf Platz drei der Liga.

Seit 2014 hat der gelernte Metallbauer, der zuvor in Düppenweiler spielte, für Beckingen schon sage und schreibe 238 Tore geschossen. Dafür brauchte Radtke gerade mal 158 Spiele. Da darf man von einer eingebauten Torgarantie sprechen. „Ich habe in den vergangenen Jahren einen tollen Lauf, obwohl ich nicht so sehr viel dafür mache. Ich treffe die Kiste, das hilft unserer Mannschaft, und mich selbst freut es“, sagt Radtke lachend. Sich und seine Torquote will er dabei gar nicht in den Mittelpunkt stellen. „Ich habe mir auch noch nie eine Torquote gesetzt, was kommt, kommt.“

So ist der Lauf des FC Beckingen, der auf Tuchfühlung zum Relegationsplatz steht, unter anderem auch mit den 26 Radtke-Toren, zu erklären. Allerdings werde er von seinen Kollegen, besonders von Trainer Hajrullah Muni und Stephan Sproß, auch gut in Szene gesetzt, verweist der Stürmer darauf, dass zu seinen Toren auch die Vorbereiter zählen. „Unser Coach ist ein klasse Fußballer und ein guter Trainer. Ich hoffe, dass bei uns weitermacht.“

Dass auf einen Spieler mit einer derartigen Treffsicherheit andere Clubs aus dem Kreis aufmerksam werden, ist dem Angreifer relativ egal. Er fühle sich wohl in Beckingen und habe derzeit keine Ambitionen, den Verein zu wechseln, sagt Radtke. „Ich kann mich selbst gut einschätzen. Die Landesliga wäre wohl machbar, doch in der Verbandsliga weiß ich nicht, ob ich da noch mithalten könnte. Wenn Landesliga, dann am liebsten mit Beckingen“, sagt Radtke lachend. Sein stärkstes Pfund ist übrigens sein rechter Fuß. „Das Kopfball-Spiel und der linke Fuß sind noch verbesserungswürdig“, gibt der Stürmer zu. Außerhalb des Fußballplatzes lässt es der 27-Jährige gerne gemütlich angehen. Mit Freunden Fifa zocken, ein Bier trinken gehen oder einfach nur abhängen, nennt er als Ausgleich zum Fußball.