Fußball-Kreisliga: DJK Saarwellingen - SSV Pachten II

Fußball-Kreisliga : Vom Kellerkind an die Spitze

Vergangene Saison stand die DJK Saarwellingen im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga A Saar. Jetzt ist das Team Spitzenreiter. Und nächste Saison könnte die DJK sogar die Nummer eins im Ort werden.

Die Fußballer der DJK Saarwellingen standen in den vergangenen Jahrzehnten zumeist im Schatten des größeren Lokalrivalen FSV Saarwellingen. Der spielte immer höher als die DJK – in den 90er Jahren sogar in der damals noch drittklassigen Oberliga.

Kommende Saison könnte aber die DJK die Rolle der sportlichen Nummer eins im Ort übernehmen – zumindest, wenn es bei beiden Clubs so weiter läuft wie bislang. Während der FSV als Vorletzter in der Bezirksliga Saarlouis auf einem Abstiegsplatz steht, ist die DJK vor ihrem Heimspiel am Sonntag um 14.30 Uhr gegen die SSV Pachten II Tabellenführer der Kreisliga A Saar. Wäre jetzt Saison­ende, würde die DJK in die Bezirksliga aufsteigen, und der FSV müsste den Gang in die Kreisliga antreten.

Allerdings könnte die DJK Rang eins auch bald wieder verlieren. Denn der Tabellenzweite SV Gerlfangen-Fürweiler, der einen Zähler weniger hat, bestreitet noch ein Nachholspiel (am 23. November gegen Stella Sud II).

Aber wie kam es überhaupt, dass die DJK diese Saison so erfolgreich ist? Schließlich war Saarwellingen vergangene Saison noch ganz tief im Tabellen-Keller. Mit 19 Zählern wurde das Team Drittletzter. Nur 19 Punkte aus 32 Spielen – so lautete die magere Bilanz. Zum Vergleich: Aktuell hat der Club 35 Zähler nach 13 Begegnungen auf dem Konto.

„Wenn es so weitergegangen wäre wie vergangene Saison, hätten wir wohl irgendwann abmelden müssen. So ehrlich muss man sein“, erklärt DJK-Spielertrainer Alexander Kollmannsperger. „Wenn keine neuen Spieler gekommen wären, hätte ich auch nicht weitergemacht“, gibt der ehemalige Oberligaspieler des 1. FC Saarbrücken II zu.

Doch Neuzugänge kamen im Sommer – und zwar reichlich: Um aus dem Tabellenkeller rauszukommen, zog ein neues Vorstands-Team rund um den schon länger im Amt befindlichen Vorsitzenden David Caron alle Register. Insgesamt 15 Neuverpflichtungen wurden getätigt. Diese verstärken den Kader nun sowohl in der Breite als auch in der Spitze. „Deshalb war für mich eigentlich klar, dass wir unter den Top 5 mitspielen würden“, sagt Kollmannsperger.

Fündig wurde Saarwellingen vor allem in der unmittelbaren Nachbarschaft. Gleich eine ganze Reihe von Akteuren wechselte vor der Runde vom FC Fraulautern-Steinrausch (der sein Team Mitte August vom Spielbetrieb zurückzog) zur DJK.

Viele dieser Spieler wie Torwart Hendrik Poss oder Govanni Paiola sind jetzt Leistungsträger beim aktuellen Spitzenreiter. Aber auch von anderen Clubs kamen Neuzugänge nach Saarwellingen, die dort jetzt wichtige Rollen einnehmen: Abwehrchef Dawid Mosler (zuletzt 1. FC Reimsbach II, davor auch Fraulautern-Steinrausch) beispielsweise oder Rückkehrer Dennis Decker, der vom FC Düppenweiler kam.

Dank des sportlichen Aufschwungs ist die DJK jetzt sogar in einer Situation, von der sie noch vor wenigen Monaten nicht zu träumen wagte: „Vorher hatten wir das Problem, dass niemand zu uns wechseln wollte. Jetzt haben wir die Situation, dass Spieler sogar von sich aus zu uns kommen wollen“, verrät Kollmannsperger.

Mehr von Saarbrücker Zeitung