Fußball-Kreisliga A: Jugendarbeit des FC Reismbach zahlt sich aus

Fußball-Kreisliga : Reimsbachs Jugendarbeit zahlt sich aus

Fußball-Kreisligist 1. FC Reimsbach II führt derzeit die Liga an, doch jetzt wartet mit dem 1. FC Schmelz der erste richtige Prüfstein.

In der Fußball-Kreisliga A Hochwald stehen derzeit der 1. FC Reimsbach II und der SV Losheim II noch ohne jeden Punktverlust an der Tabellenspitze. Kein Wunder, dass die Stimmung in Reimsbach derzeit bestens ist. Die erste Mannschaft des Clubs ist nach einigen Verbandsliga-Jahren im Mai wieder in die höchste saarländische Amateurklasse, die Saarlandliga, aufgestiegen – und feierte dort zuletzt zwei Siege in Folge.

Die zweite Mannschaft, die von Marco Buchheit trainiert wird, hat bislang alle ihre vier Spiele klar gewonnen. Buchheit verfügt über viel Erfahrung im Fußballgeschäft. In jungen Jahren war er als Profi unter anderem beim SC Freiburg tätig, trainierte dort unter Trainer-Ikone Volker Finke, ehe er danach lange im Saarlandliga-Teams seines Vereins aktiv war.

Vier Spiele – vier Siege, eine runde Sache. Allerdings relativiert der Trainer die zum Teil klaren Erfolge: „Ich will niemandem zu nahe treten, aber Wahlen-Niederlosheim, Nunkirchen und Rappweiler sind jetzt nicht unbedingt die Spitzenclubs der Liga. Beim 3:0 gegen Oppen II mussten wir schon alles bringen, um dort zu siegen.“

Der Kader seiner Mannschaft setzt sich überwiegend aus Spielern zusammen, die im eigenen Jugendbereich groß geworden sind. „Dort haben Rudi Gärtner und Carsten Serr über viele Jahre richtig hervorragende Arbeit geleistet und die Spieler von Jahr zu Jahr verbessert und gut ausgebildet. Das macht es mir leicht, diese Spieler zu traineren“, lobt Buchheit die Jugendtrainer.

So waren zuletzt beim 6:1-Sieg gegen Nunkirchen zwölf der 15 Spieler auf dem Spielberichtsbogen Leute, die beim FC ausgebildet wurden. Erstaunlich für eine Gemeinde mit gerade mal 2000 Einwohnern.

Die großen Pluspunkte seiner Mannschaft sieht Buchheit in der Laufbereitschaft. Auch dass die meisten über die nötige Ballsicherheit verfügen, ist in der A-Klasse sicherlich ein Pfund, mit dem man gerade mal in engen Spielen wuchern kann.

Ein solch enges Spiel könnte der Mannschaft am Samstag um 16 Uhr bevorstehen. Denn dann müssen die jungen Reimsbacher, die von Trainer Buchheit (42), Michael Schäfer (35) und Gioga Nicolae (44) geführt werden, beim neugegründeten 1. FC Schmelz antreten. Der FCS tritt nach der Auflösung der SG Schmelz-Limbach wieder als eigenständiger Verein an. „Ich freue mich auf das Spiel und auch darauf, Timo Staroszik, den Trainer des FC, wiederzusehen. Gegen Timo habe ich selbst schon in der Saarlandliga gespielt. Der FC hat eine starke Mannschaft und wird sicherlich ein erster richtig harter Prüfstein“, sagt Buchheit.

Den Aufstieg hat der 1. FC Reimsbach schon im Auge, allerdings, und das betont der Trainer, liegt das Hauptaugenmerk ganz klar darin, Spieler an den Kader der Saarlandliga heranzuführen. „Wir können nicht großartig investieren, von daher ist der Weg, auf die Jugend zu setzen, für uns der einzig machbare.“ Allein von daher wäre ein Aufstieg in die Bezirksliga allerdings nicht das schlechteste.