1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball: Britten-Hausbach legt Einspruch gegen Wertung des Spiels gegen Hostenbachein

Fußball : Britten-Hausbach kämpft noch um Punkte

Der Fußball-Landesligist legt Einspruch gegen ein Urteil des Verbandes ein. Das Sportgericht hatte das abgebrochene Spiel bei den SF Hostenbach zugunsten der Gastgeber gewertet. Ob der verletzte Kapitän Thieser noch mal spielen wird, ist fraglich.

Der Fußball ruht schon seit mehreren Wochen, dennoch wird bisweilen hart um Punkte gekämpft – am Grünen Tisch. Wie bei Landesligist SV Britten-Hausbach. Der Verein hat angekündigt, gegen ein Urteil des Sportgerichts des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) Einspruch zu erheben.

Der Hintergrund: Am 11. März fand in der Landesliga West das Spiel zwischen den SF Hostenbach und dem SV Britten-Hausbach statt, das beim Stand von 0:0 nach einer Viertelstunde wegen einer schweren Verletzung eines Brittener Spielers abgebrochen wurde.

Vor einigen Tagen verhandelte das Sportgericht des Verbandes über den Abbruch und sprach Hostenbach die Punkte zu. Aus dem Urteil geht hervor, dass die Partie mit 0:0 und drei Punkten für die Sportfreunde gewertet wird.

Und genau das will der SV Britten-Hausbach nicht hinnehmen. Der Sportliche Leiter des Clubs, Vito Darconza, begründet den Einspruch folgendermaßen: „Unser Kapitän Jan-Philipp Thieser hatte sich nach einer Viertelstunde schwer verletzt. Das Spiel wurde daraufhin länger unterbrochen. Viele Spieler unserer Mannschaft zeigten sich von der Schwere der Verletzung – Thieser erlitt einen Schienbeinbruch – derart geschockt, dass sie sich nicht in der Lage sahen, die Partie zu Ende zu spielen.“

Die Folge: Gegner Hostenbach wollte weiterspielen, Britten nicht, sodass die Partie abgebrochen wurde. Britten-Hausbach steht im Kampf um den Ligaverbleib sportlich mit dem Rücken zur Wand, doch Darconza macht klar: „Wir würden das Spiel jederzeit wiederholen, denn wir wollen die Landesliga unbedingt halten, doch die Chance auf einen Sieg gegen Hostenbach wurde uns mit diesem Urteil genommen.“

Auch weil Britten im Vorfeld der Begegnung einer Verlegung des Spielortes von Hostenbach (Naturrasen der SF war gesperrt) nach Pachten zugestimmt hatte, hätte sich Darconza gewünscht, dass der Gegner einem Abbruch zustimmt. „Es war nach der Verletzung von Thieser nicht möglich, unsere Spieler zum Weitermachen zu bewegen. Für mich war die Entscheidung unserer Spieler allerdings mehr als verständlich. Deshalb haben wir uns im Geschäftsführenden Vorstand abgestimmt und Einspruch gegen das Urteil eingelegt.“

Thieser befindet sich mittlerweile wieder auf dem Wege der Besserung. „So genau kann ich mich an die Szene nicht mehr erinnern. Der Ball kam von außen vors Tor, ich ging hin, wollte klären, da krachte es. Ich bin mit dem Gegenspieler zusammengeprallt und wusste gleich, da ist was kaputt“, erinnert sich der Spielführer. Thieser ist sich im Moment noch nicht darüber im Klaren, ob er wieder auf den Platz zurückkehren wird. „Ich habe eine Seuchensaison hinter mir, musste einige Verletzungen auskurieren, darunter einen dreifachen Nasenbeinbruch. Es reicht mir jetzt erst einmal. Nach jetzigem Stand der Dinge wurde ich eher Nein zu Fußball sagen.“

Jan-Philipp Thieser Foto: Andreas Hausen

Für den SV Britten wäre es ein schwerer Schlag, wenn Thieser aufhören würde, denn Darconza sieht in seinem Kapitän „einen der absoluten Führungsspieler unserer Mannschaft“. Ob das gefällte Urteil in irgendeiner Form noch wichtig wird, daran glaubt Darconza derzeit übrigens nicht so ganz. „Ich denke nicht, dass wir diese Runde zu Ende spielen. Es gibt im Moment einfach wichtigere Dinge als Fußball. Fußball ist Klasse, aber im Moment Nebensache. Wir haben beim SV Britten-Hausbach derzeit alles auf Null herunter gefahren. Es gibt kein Training und auch keine Vereins-Aktivitäten“, verweist aber darauf, dass das Vereins-Leben intakt sei.