1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Bezirksliga: Trainer-Team der SG Peterberg wird größer

Fußball : Fußball: Trainer-Team der SG Peterberg wird größer

Fußball-Bezirksligist SG Peterberg hat den Vertrag mit seinen beiden Spielertrainern Robin Witzel und Peter Fuchs für die kommende Spielzeit verlängert. Das gab der Club auf SZ-Nachfrage bekannt.

„Wir sind mit beiden sehr zufrieden. Sie stellen das Team taktisch gut ein, ihr Training macht Spaß und sie haben einen guten Draht zur Mannschaft“, erklärt der Spielausschuss-Vorsitzende Alexander Wientjes.

Das Trainer-Duo wird kommende Saison noch um einen weiteren Übungsleiter ergänzt: Julien Thome, derzeit als Spieler für den SV Lockweiler-Krettnich (Bezirksliga Merzig-Wadern) aktiv, wird dann als Co-Spielertrainer an den Peterberg kommen. Thome, der als Spieler in der Defensive flexibel einsetzbar ist, will bei der SG erste Erfahrungen als Übungsleiter sammeln.

Aktuell befindet sich Aufsteiger Peterberg in der Bezirksliga St. Wendel mitten im Abstiegskampf, ist Drittletzter. „Das liegt vor allem daran, dass in der Hinrunde immer wieder Spieler ausgefallen sind, dadurch konnten wir uns nie richtig einspielen“, erklärt Wientjes. Mittlerweile ist der Kader aber wieder nahezu vollzählig. Mit Offensiv-Akteur Marvin Keller und dem defensiven Mittelfeldspieler Mathis Wittig sind auch zwei Langzeitverletzte (beide Kreuzbandriss) mittlerweile wieder einsatzfähig.

Das macht die SG im Kampf um den Ligaverbleib optimistisch. „Wenn wir verletzungsfrei bleiben, werden wir da hinten rauskommen“, ist sich Wientjes sicher. „Beim Spiel bei der SG Gronig-Oberthal am letzten Sonntag hatten wir zum ersten Mal alle Mann an Bord – dann agieren wir gleich ganz anders.“ Das Kellerduell beim Tabellenzwölften konnte Peterberg deutlich mit 4:1 zu seinen Gunsten entscheiden – und damit seine Ausgangslage im Kampf um den Klassenverbleib verbessern.

Dieser Kampf scheint diese Saison eine enge Kiste zu werden. Den Tabellenelften, den SV Hasborn II, und den Tabellenvorletzten, die SG Wolfersweiler-Gimbweiler, trennen gerade einmal drei Zähler.