Fußball-Bezirksliga: Markowski macht’s in Alsweiler bis zum Saisonende

Fußball-Bezirksliga : Markowski macht’s bis zum Saisonende

Fußball-Bezirksligist SC Alsweiler hält an Interimstrainer fest. Für die kommende Saison ist noch alles offen, Gespräche laufen.

Es war der erste Trainerwechsel in der Fußball-Bezirksliga St. Wendel in dieser Saison: Am 18. August trat beim SC Alsweiler nach drei Auftakt-Niederlagen mit Martin Brill einer der beiden Übungsleiter des Clubs zurück (wir berichteten). Brill bildete beim amtierenden Vizemeister ein Trainerduo mit Sebastian Böhmer.

Nach dem Rücktritt kehrte Stefan Markowski auf die Trainerbank zurück. Der hatte den SC bereits zwei Mal betreut, zudem ist er im Abteilungsvorstand des Clubs für den sportlichen Bereich zuständig.

Markowski sollte den Trainerposten gemeinsam mit Böhmer als Co-Trainer zunächst bis zur Winterpause übernehmen. Die steht demnächst an: Am Sonntag um 14.30 Uhr bestreitet Alsweiler sein letztes Spiel des Jahres zu Hause gegen den SV Bliesen.

Vor der Begegnung gegen den Tabellen-Zehnte. erklärt SC-Abteilungsleiter Thomas Lauer: „Wir werden in der jetzigen Trainer-Konstellation bis zum Saisonende weitermachen.“ Wie es danach weitergeht, sei aber noch offen. Lauer: „Wir arbeiten gerade an einer Lösung. Deshalb finden derzeit viele Gespräche statt. Spruchreif ist aber noch nichts.“ Alsweiler ist aktuell mit 17 Punkten Viertletzter der Liga. Je nach Anzahl der Absteiger könnte dies ein Abstiegsplatz sein. „Die Verletzungsproblematik ist diese Saison leider besonders groß“, nennt Lauer den Hauptgrund hierfür. Unter anderem fällt beim SC Abwehrspieler Jochen Wiesen mit einem Kreuzbandriss bis zum Saisonende aus. „Zudem haben einige Akteure mit Formschwankungen zu kämpfen“, sagt Lauer. Immerhin dürften die beiden Defensivspieler Manuel Lissmann (Schulterverletzung) und Tobias Wolter (Knie-Blessur) nach der Winterpause wieder zum Kader hinzustoßen. Vor kurzem konnte Alsweiler mit Mittelfeldspieler Massimiliano Santalucia (zuletzt JFG Schaumberg-Prims) zudem noch einen Neuzugang verpflichten.

In Sachen Ligaverbleib ist Lauer übrigens trotz der bescheidenen ersten Saisonhälfte guter Dinge: „Wenn das Engagement der Mannschaft weiter so bleibt wie zuletzt, bin ich optimistisch, dass wir das schaffen. Die Qualität dafür ist definitiv da.“

Zudem hat Alsweiler auch noch keinen großen Punkte-Rückstand auf das gesicherte Mittelfeld. Der Tabellenachte, die SG Gronig-Oberthal, hat gerade mal vier Zähler mehr als die Blau-Weißen. Umgekehrt ist aber auch der Abstand zu den beiden unmittelbar hinter Alsweiler stehenden Teams nicht groß. Der Tabellendrittletzte SG Peterberg ist punktgleich. Der SV Hasborn II auf dem vorletzten Platz hat zwei Zähler weniger.