| 20:23 Uhr

Biathlon
Für Dahlmeier beginnt wieder der Alltag

Kontiolahti. Doppel-Olympiasiegerin im Biathlon startet in Finnland wieder in den Weltcup.

Selbst an der eigenen Haustür bekam Laura Dahlmeier die Auswirkungen ihres olympischen Doppeltriumphs zu spüren. „Ich habe mich gar nicht getraut, den Briefkasten zu öffnen, er ist übergequollen. Mir ist wirklich ein ganzer Stapel entgegengeflogen“, sagte die Biathletin über die Masse an eingegangener Fanpost. Sie fügte schmunzelnd hinzu: „Es gibt noch ein bisschen was zu tun.“


Den Gewinn von zweimal Gold und einmal Bronze sacken zu lassen, war für Dahlmeier ohnehin schwierig. Ehrenbürgerwürde und Eintrag ins Goldene Buch ihrer Heimatstadt Garmisch-Partenkirchen, dazu Gratulationen en masse. „Ich werde schon sehr oft angesprochen, allein wenn ich im Ort ein paar Erledigungen mache“, sagte sie: „Ich habe sehr viele Selfies gemacht und Autogramme geschrieben. So langsam dringt das zu mir durch, dass sich die letzten Jahre etwas verändert hat.“

Schon elf Tage nach dem Ende der Winterspiele in Pyeongchang steht jetzt der erste von noch drei Weltcups auf dem Programm. Den Anfang machen die Rennen im finnischen Kontiolahti mit dem Sprint der Männer am heutigen Donnerstag, die Frauen starten am Freitag (jeweils 17.45 Uhr/ZDF und Eurosport). „Nach dem letzten Rennen in Pyeongchang hab ich mir schon gedacht, dass so ein bisschen die Luft raus ist. Aber das ist, glaube ich, ganz normal“, sagte die Sportlerin des Jahres: „Jetzt habe ich wirklich noch mal gut Kraft tanken können.“ Die heimische Bergwelt als Rückzugsort, Familie und Freunde treffen – Dahlmeier braucht „diesen Ruhepol, damit mir das nicht irgendwann alles zu viel wird“.



Genau dazu hatte sie zuletzt immer wieder Fragen beantworten müssen. Die 24-Jährige hatte nach Olympia klare Aussagen zu ihrer sportlichen Zukunft vermieden und so Spekulationen über einen frühen Rücktritt befeuert. Ein Karriereende könne sie „nicht zu 100 Prozent ausschließen“, sagte Dahlmeier zuletzt. Sie ergänzte aber: „Aktuell macht es mir immer noch viel Spaß.“

Der Fokus liegt jetzt wieder ganz auf den Wettkämpfen im Weltcup und der Jagd nach Kristallkugeln. In der Massenstartwertung liegt Dahlmeier in Führung, in der Verfolgung ist sie noch aussichtsreich. Auch im Gesamtweltcup ist die Entscheidung bei 102 Punkten Rückstand auf die führende Finnin Kaisa Mäkäräinen noch längst nicht gefallen, auch wenn Dahlmeier den erneuten Gewinn der großen Kugel als „unrealistisch“ bezeichnet.