| 20:21 Uhr

2. Fußball-Bundesliga
Frontzeck trifft mit dem FCK auf seinen Ex-Verein

Kaiserslautern. Acht Spiele bleiben dem 1. FC Kaiserslautern noch, um den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga abzuwenden. Vor dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli am Samstag (13 Uhr) stehen die Pfälzer mit dem Rücken zur Wand. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt sechs Punkte. „Das dauerhafte Anlaufen gegen den Abstand ist mit das Schwierigste. Das kostet uns enorm viel Kraft“, sagt Michael Frontzeck.

Acht Spiele bleiben dem 1. FC Kaiserslautern noch, um den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga abzuwenden. Vor dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli am Samstag (13 Uhr) stehen die Pfälzer mit dem Rücken zur Wand. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt sechs Punkte. „Das dauerhafte Anlaufen gegen den Abstand ist mit das Schwierigste. Das kostet uns enorm viel Kraft“, sagt Michael Frontzeck.


Der Trainer kann bis auf Giuliano Modica, Mads Albaek (beide Trainingsrückstand), Daniel Halfar (Hüft-OP) und Kacper Przybylko (Reha) aus dem Vollen schöpfen. Den Kiez-Verein kennt Frontzeck gut, von 2012 bis 2013 war er selbst deren Trainer. Der vorerst letzte Lauterer Heimerfolg gegen St. Pauli datiert aus dem Jahr 2013 – und kostete Frontzeck damals seinen Job.