1. Sport
  2. Saar-Sport

Frodo testet schon einmal die chinesische Zeitzone

Frodo testet schon einmal die chinesische Zeitzone

Saarbrücken. Der Weltmeister lässt die Konkurrenz im Olympischen Jahr noch ein wenig zappeln. Triathlet Daniel Unger (TV Mengen), der am Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken lebt und trainiert, hat seinen Saisonauftakt verschoben

Saarbrücken. Der Weltmeister lässt die Konkurrenz im Olympischen Jahr noch ein wenig zappeln. Triathlet Daniel Unger (TV Mengen), der am Olympia-Stützpunkt in Saarbrücken lebt und trainiert, hat seinen Saisonauftakt verschoben. Statt am Wochenende beim Weltcup-Rennen in Tongyeong in Südafrika die Saison zu eröffnen, gönnt sich der 30-Jährige noch eine Woche Pause und wird erst am 4. Mai in Richards Bay in Südafrika ins sportliche Geschehen eingreifen.

Aber auch ohne ihren Vorzeige-Triathleten schickt die Deutsche Triathlon-Union (DTU) eine schlagkräftige Mannschaft in Südkorea an den Start - bestehend aus einem Mann: Jan Frodeno (Foto: Weishaupt). Der Sportler von Tri-Sport Saar Hochwald ist schon seit gut einer Woche auf der Insel Jeju. Zum einen, um sich vernünftig zu akklimatisieren, zum anderen, um die Gegebenheiten vor Ort genauestens zu inspizieren. Denn auf Jeju werden die deutschen Triathleten, die sich für die Olympischen Spiele qualifiziert haben, die Zeit zwischen Eröffnungsfeier und eigentlichem Wettkampf überbrücken. "Jeju liegt nur eine Flugstunde von Peking entfernt und in der gleichen Zeitzone", erklärt "Frodo", der sich mit Platz sechs bei der Weltmeisterschaft 2007 in Hamburg die olympische Fahrkarte gesichert hatte. "Außerdem kann ich hier herausfinden, wann wir noch harte Einheiten direkt vor Olympia einplanen können."

Die Form von Frodeno scheint zu stimmen - vor allem beim Laufen, der letzten und damit wichtigsten Disziplin im Triathlon. Kurz vorm Abflug nach Südkorea absolvierte Frodo die zehn Kilometer in 30:30 Minuten - auf welliger Strecke, bei nur ein Grad Celsius und leichtem Schneefall. Gute Voraussetzungen, um schon mal eine vorolympische Duftmarke zu setzen. Neben Frodeno startet die ebenfalls schon für Peking qualifizierte Ricarda Lisk (VfL Waiblingen) in Südkorea.